Besuch aus Kamerun. Um die biologische Landwirtschaft kennen zu lernen, besuchte eine Delegation aus Kamerun den Wienerwald.

Von Daniela Purer. Erstellt am 08. Juni 2014 (11:11)
Biosphärenpark Mitarbeiter Christian Diry und Biosphärenpark-Direktorin Hermine Hackl mit den zwei Delegierten aus Kamerun und Niko Krischke aus Breitenfurt (v.l.).
NOEN, Biosphärenpark Wienerwald

BREITENFURT / Als UNESCO-Modellregion für Nachhaltigkeit soll die Arbeit des Biosphärenpark Wienerwald Managements und seiner Partner auch beispielgebend für Regionen außerhalb des Wienerwaldes sein.

Eine Abordnung von Landwirten aus Kamerun besuchte den Wienerwald, um die Arbeitsweise in der Landwirtschaft genauer kennenzulernen. Gemeinsam mit dem Biosphärenpark-Partner Niko Krischke aus Breitenfurt besuchten die Gäste aus Afrika das Biosphärenpark Management. „Ich freue mich sehr über den weit gereisten Besuch und bin mir sicher, dass beide Seiten von dem Austausch profitieren können“, so Biosphärenpark-Direktorin Hermine Hackl.

Krischke erzählt: „Es geht hier um eine Frauengruppe aus Kamerun. Kreuz und quer durch ganz NÖ haben wir uns kleinbäuerliche Landwirtschaften angesehen, mit Hauptaugenmerk auf Kompostierung.“

Biologische Landwirtschaft wie in Österreich gibt es in Kamerun noch nicht. „Sinn und Zweck war es, Ansätze kennenzulernen, damit biologische Landwirtschaft in Kamerun ihren Anfang nehmen kann“, erklärt Krischke.