Corona-Test-Stationen in fast allen Gemeinden. Die Gratisteststraßen haben sich überall im Bezirk Mödling bewährt. Vielerorts wurden Termine und Anzahl schon aufgestockt.

Von Christoph Dworak, Judith Jandrinitsch und Gaby Schätzle-Edelbauer. Erstellt am 10. Februar 2021 (05:55)

Mit der Einrichtung von acht Test-Standorten hat alles begonnen. Rasch war klar, dass das Angebot aufgrund der regen Nachfrage nicht ausreichte, zumal auch Unternehmen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Test schickten und seit Montag unter anderem Friseurbesuche nur mit einem aktuellen negativen Testergebnis möglich sind.

Guntramsdorfs Bürgermeister Robert Weber, SPÖ, mit einer Test-Station in der Ozeanstraße 10 in Neu-Guntramsdorf von Beginn an dabei, hat „den zweiten logischen Schritt gesetzt“ und das Angebot ausgebaut. Ab sofort wird auch in der öffentlichen Bibliothek im Rathaus getestet. Allerdings steht für Weber außer Zweifel, dass es „dennoch zusätzlich eine Lösung für Firmen braucht. Es kann nicht Aufgabe der Gemeinden sein, Mitarbeiter aus dem nahe gelegenen Industriezentrum in großen Gruppen zu testen, dass schaffen die Gemeinden auf Dauer nicht“.

In Guntramsdorf steht eine weitere Testmöglichkeit in der Bibliothek im Rathaus bereit, wie Bürgermeister Robert Weber betonte.
Gemeinde

In Mödling hat man auf den Ansturm rasch reagiert, den ursprünglichen Standort in der Hauptstraße 28 geschlossen und fünf Teststraßen in der Garage für Sondereinsatzmittel und Katastrophenschutz auf dem Feuerwehrareal am Schulweg 9 eingerichtet - die NÖN berichtete. Mittlerweile wurde ebendort ein weiterer Termin am Donnerstag ermöglicht. Am Freitag wurden übrigens 975 Personen getestet, davon waren nur 347 Mödlinger, ließ Bürgermeister Hans Stefan Hintner, ÖVP, nicht unerwähnt. „Das ist gelebte Solidarität.“ Jeder könne das Angebot in Anspruch nehmen, das gerade zeitlich passe.

Jeden Donnerstagvormittag sind Tests in Laxenburg möglich. Bürgermeister David Berl, ÖVP, ist überzeugt: „Die Teststraßen werden nur funktionieren, wenn alle Gemeinden mitmachen.“ Berl organisiert die Teststraße in Zusammenarbeit mit Allgemeinmediziner Jan-Peter Bökemann, wo eine Assistentin berechtigt ist, einen Nasenabstrich durchzuführen.

1.500 Test alleine  in Vösendorf

Auch Breitenfurt, Kaltenleutgeben und Vösendorf haben Termine aufgestockt, Vösendorfs Bürgermeister Hannes Koza, ÖVP, berichtet von 1.500 Tests, die in den insgesamt sechs Stunden am Freitag und Samstag registriert wurden und bedankte sich „bei den vielen Freiwilligen, dem Roten Kreuz, unseren Gemeindemitarbeitern und einigen Gemeinderäten, die den reibungslosen Ablauf ermöglichen“.

Ab sofort ebenfalls mit dabei sind Gaaden, Hinterbrühl, Sulz im Wienerwald und Gumpoldskirchen. Gaadens Ortschef Rainer Schramm, Wir Gaadner, erklärt: „Samariterbund und Feuerwehr führen alles durch, es gibt eine Einbahnregelung. Die Anmeldungen sind zahlreich, nicht zuletzt wegen der Öffnung der Friseurgeschäfte. Oft sagen die Leute schon bei der Anmeldung – ,Was glauben’s denn, wie ich ausschau’. Wir arbeiten eng mit Heiligenkreuz zusammen. Hinterbrühls Bürgermeister Erich Moser, ÖVP, will das Angebot in der Gemeinde „niederschwellig halten. Es bedarf bei uns keiner Anmeldung“. Die medizinische Koordination hat Barbara Seiger inne, um das Verwaltungstechnische kümmern sich Gemeindebediensteten und Freiwillige.

In Gumpoldskirchen wurden die Mitarbeiter auf ihre Tätigkeit in der Teststation in der ehemaligen Landwirtschaftlichen Fachschule eingeschult.
Nebuda

Unter der Leitung von Gemeindeärztin Christiane Zahornitzky und Allgemeinmedizinerin Sabina Wansch starteten im Maria Enzersdorfer Schloss Hunyadi in der Vorwoche die Gratistests. Insgesamt 780 Personen machten davon Gebrauch, stellte Bürgermeister Johann Zeiner, ÖVP, zufrieden fest.

Britische Mutation landet in Kläranlage

„Im Zuge der regelmäßigen Probenanalyse des Abwassers der Kläranlage Guntramsdorf im Rahmen des Forschungsprojektes ,Coron-A’ haben das Forschungsteam der TU Wien sowie die AGES in der Probe vom 26. Jänner bei einem Vorabtest auch einen deutlichen Hinweis auf die britischen Virusvariante B 117 gefunden“, hatte Bürgermeister Robert Weber keine guten Nachrichten parat: „Um konkretere Aussagen tätigen zu können wird eine entsprechende Sequenzierung durchgeführt.“ Mit dem Ergebnis sei etwa um die Wochenmitte zu rechnen.

Aktuell gibt es im Bezirk 135 Corona-Positive, 297 Absonderungen sind aufrecht, seit Beginn der Aufzeichnungen sind 87 Personen an Corona verstorben.