Diebischer Blick über die Grenze. Ein Ungar soll der Kopf einer Bande gewesen sein, die auch im Bezirk Mödling nach Bikes und Reifen suchte.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 05. Juni 2019 (05:18)
APA
Symbolbild

Ein 35-jähriger Ungar soll seine „Freunde“ zu mehreren Diebestouren nach Österreich geschickt haben, wo sie 2017 und 2018 auch in den Bezirken Baden und Mödling unterwegs waren.

So wurden in Vösendorf 140 Reifen und 20 Felgen bei einer Firma gestohlen. Einige Monate später wurde ein Betrieb in Baden um Reifen und Felgen erleichtert.

Außerdem dürften auch 23 Motorräder im Kastenwagen des Angeklagten den Weg nach Ungarn angetreten haben, einmal wurde ein Baucontainer aufgebrochen und Werkzeug geklaut.

"Da wusste ich noch nicht, was sie tun"

Der Angeklagte, er soll der Kopf einer Diebesbande sein, gab an, anfangs nur seinen Kastenwagen zur Verfügung gestellt zu haben. „Da wusste ich noch nicht, was sie tun.“

Später habe er dann bei einem Diebstahl in Vösendorf auch mitgemacht und geholfen, die Beute am Schwarzmarkt zu verkaufen.

Auf die Frage des Staatsanwalts, wie denn zu erklären sei, dass die Mittäter immer zu den Tatzeiten mit ihm telefoniert haben, sagte der 35-Jährige: „Sie haben bei mir angerufen, um zu fragen, welche Motorräder man gut verkaufen kann und was sie mitnehmen sollen.“ Er selbst habe zu den Tatzeiten beim Botendienst gearbeitet.

Am zweiten Prozesstag fiel das Urteil. Der Ungar wurde – nicht rechtskräftig – zu zwei Jahren und zwei Monaten Haft verurteilt.