Erstkommunion/Firmung: Sakrament auf Umwegen. Die kirchlichen Feierlichkeiten im Bezirk Mödling werden verschoben, einige noch Ausständige jetzt nachgeholt.

Von Michelle Schüller. Erstellt am 05. Mai 2021 (04:45)
Dechant Adolf Valenta hofft auf Schönwetter für seine Firmlinge.
privat, privat

In vielen Pfarren im Bezirk mussten schon im Vorjahr Erstkommunionen und Firmungen verschoben werden. Dieses Jahr sieht es nicht anders aus. „Unsere Erstkommunion haben wir auf Herbst verschoben. Geplant war sie eigentlich zu Ostern, jedoch kam uns dann der Lockdown dazwischen“, erzählt Pfarrer und Dechant Adolf Valenta aus Brunn am Gebirge.

„Bei den Firmungen ist es noch komplizierter geworden. Am 9. Mai wird erst die Firmung des Vorjahres nachgeholt.“ In Form von drei Feiern mit Personenobergrenzen von maximal vier Begleitpersonen pro Jugendlichem findet das Fest bei Schönwetter im Pfarrgarten statt. „Für Familienmitglieder, welche durch die Personenbegrenzungen nicht dabei sei können, wird es einen Livestream geben. Man kann es nicht allen recht machen, aber viele haben Verständnis für die Situation“, berichtet Valenta. Auch in der Pfarre Perchtoldsdorf heißt es für die Erstkommunionskinder warten. Die sonst immer im April stattfindende Kommunion wurde ebenfalls in den Herbst verschoben.

„Wir wollen jetzt im Mai und Juni in Kleingruppen mit den Vorbereitungsstunden beginnen“, erklärt Dechant und Pfarrer Josef Grünwidl. Mit über 80 Kindern musste auch diese Erstkommunionsfeier auf drei bis vier Feiern aufgeteilt werden. „Es ist wirklich mühsam, da wir natürlich darauf achten, dass die Kindergruppen sich nicht durchmischen.“ Die Firmlinge des Vorjahres werden in Perchtoldsdorf am Pfingstsamstag endlich gefirmt. „Mit weniger Vorbereitungseinheiten wäre die Firmung der diesjährigen Kandidaten gegen Ende Juni geplant.“

Umfrage beendet

  • Erstkommunion und Firmung: Feiern trotz strenger Covid-Auflagen?