Erstellt am 11. Januar 2017, 03:26

von NÖN Redaktion

Fast 4.200 Personen sind ohne Job . Stabile Beschäftigungsentwicklung, Anstieg der Arbeitslosigkeit laut AMS Mödling deutlich gebremst.

AMS-Mödling-GeschäftsstellenleiterWernerPiringer.  |  Lachner

Werner Piringer, Geschäftsstellenleiters des Arbeitsmarktservice’ (AMS) Mödling, sieht nicht mehr ganz so schwarz: „Der niederösterreichische Arbeitsmarkt hat sich im Vorjahr besser entwickelt als ursprünglich gedacht.“ Aber: „Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk Mödling hat zwar weiterhin zugenommen, aber mit einem Plus von nur 1,9 Prozent bei Weitem nicht so stark wie 2015.“ Da waren es 10,4%.

Bis Jahresende 2016 haben die Unternehmen im Bezirk Mödling 6.649 Vakanzen (Stellen und Lehrstellen) gemeldet, um 10,5% mehr als im Jahr zuvor. Gleichzeitig wurden rund 6.400 freie Stellen und Lehrstellen mit einer passenden Arbeitskraft besetzt. Klingt gut, sieht aber in der Praxis ein wenig anders aus, wie Piringer erklärt: „Der Zuwachs an Arbeitskräften, der in diesem Jahr am Arbeitsmarkt zur Verfügung gestanden ist, war aber deutlich stärker als die zusätzlichen Jobangebote; steigende Arbeitslosigkeit war damit die Folge.“

50+: Arbeitslosigkeit steigt weiter

Besonderes Augenmerk hat das AMS Mödling in diesem Jahr wieder Jobsuchenden im Alter ab 50 Jahren gewidmet. Im Vorjahr gehörte jeder dritte arbeitslose Kunde der Generation 50+ an: jahresdurchschnittlich rund 1.400 Personen, +82 oder 6,2 Prozent gegenüber 2015, mehr als 730 ehemals arbeitslose „Golden Ager“ aus Mödling haben im letzten Jahr den Wiedereinstieg ins Erwerbsleben geschafft, das sind um ein Prozent mehr als 2015.

Am Arbeitsmarkt im Bezirk Mödling hat sich die Situation für job- oder lehrstellensuchende Jugendliche stabilisiert, sagt Piringer: „Im Jahresdurchschnitt waren in der Altersgruppe bis 25 Jahre 391 Personen arbeitslos vorgemerkt, bei Lehrstellensuchenden gab’s einen Rückgang um 6,9 Prozent auf 62 Lehrstellensuchende.“

Frauen stehen vermehrt im Abseits

Im Jahresdurchschnitt ist die Arbeitslosigkeit im Bezirk Mödling bei Frauen um 2,9 Prozent, bei Männern um 1,1% angestiegen. Vor allem Frauen im Alter ab 50 Jahren (+9,7 Prozent; Männer +4 Prozent) und mit ausländischer Staatsbürgerschaft (+14,4 Prozent; Männer +5,9 Prozent) waren extrem davon betroffen.

„Die Verlierer am Arbeitsmarkt sind aber auch Personen, die keine Ausbildung, gesundheitliche Probleme oder Migrationshintergrund haben“, merkt Piringer an.

Hoffnung setzen die Verantwortlichen aber auch auf die nunmehr anlaufende Initiative „Jobchance Netzwerk Arbeitsplatz Niederösterreich“. Bei regionalen Netzwerktreffen sollen Unternehmen, die Beschäftigte suchen, mit entsprechenden Langzeitarbeitslosen – deren Erscheinen ist verpflichtend – zusammengebracht werden. AMS NÖ und Land NÖ fördern dabei Lohnkosten zu 60 Prozent .