Gegen Verkalkung: Filter macht das Wasser „weicher“. EVN-Naturfilteranlage in Wienerherberg eröffnet, die auch Bezirksteile versorgt.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 16. Mai 2019 (04:10)
EVN/Judt
Die EVN Wasser-Geschäftsführer Franz Dinhobl (l.) und Raimund Paschinger (r.), EVN-Vorstandssprecher Stefan Szyszkowitz, Maria Enzersdorfs Bürgermeister Johann Zeiner.

Das Problem ist im Bezirk Mödling kein Unbekanntes: Je höher der Wert an Kalzium und Magnesium im Wasser ist, desto härter ist das kühle Nass. Zu viel Kalk ist keinesfalls gesundheitsschädigend, sorgt aber für hartnäckig verschmutzte Gläser, defekte Geräte und trockene Haut nach dem Duschen. „Weiches“ Wasser ist also gefragt.

„EVN Wasser“ betreibt seit fast 50 Jahren ein Brunnenfeld in Wienerherberg (Bezirk Bruck) und versorgt von dort aus auch Gemeinden im Bezirk Mödling. Nach knapp zwei Jahren Bauzeit sorgt nunmehr eine Naturfilteranlage für „weiches“ Trinkwasser in Quellwasserqualität. Insgesamt „sechs Millionen Kubikmeter Trinkwasser mit einer Gesamthärte von 10 bis 12 Grad Deutsche Härte pro Jahr“, erklärte EVN-Vorstandssprecher Stefan Szyszkowitz bei der Eröffnungsfeier. Bisher kam Wasser mit etwa 19 Grad Härte aus den Hähnen.

"Umfrangreiche Investitionen sind erforderlich"

Bei den Gesamtinvestitionen in der Höhe von acht Millionen Euro wird es nicht bleiben: „Im Hinblick auf die Bevölkerungsentwicklung gerade im Großraum rund um Wien sind umfangreiche Investitionen in die überregionale Trinkwasserversorgung erforderlich“, betonte Szyszkowitz: „EVN Wasser“ werde in den nächsten zehn Jahren insgesamt 165 Millionen Euro in den weiteren Ausbau der hohen Versorgungssicherheit investieren – 300 Kilometer zusätzliche Transportleitungen inklusive.

Künftig fließt „weiches“ Wasser von Wienerherberg nach Achau, Biedermannsdorf, Brunn am Gebirge (Teilversorgung), Gießhübl, Maria Enzersdorf und Wiener Neudorf.