Initiative gegen die Verschwendung von Lebensmitteln. In SPAR- Gourmet-Filialen im Bezirk Mödling gibt’s kurz vor Geschäftsschluss Schnäppchen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 20. Februar 2021 (04:13)
In den SPAR-Gourmet-Märkten Mödling und Perchtoldsdorf können Kunden „Too Good To Go“-Sackerl erstehen.
SPAR/Brunnbauer

Die SPAR-Gourmet-Märkte starten die Kooperation mit „Too Good To Go“. Lebensmittel, die tagsüber nicht verkauft werden konnten, werden in ein Überraschungs-Sackerl verpackt und können per App zu einem Drittel des ursprünglichen Verkaufspreises bestellt und 30 Minuten vor Geschäftsschluss abgeholt werden. „Wir wissen aus 65 Jahren Erfahrung im Lebensmittelhandel sehr genau, was wir jeden Tag verkaufen können und bestellen entsprechend genau beziehungsweise backen Gebäck während des ganzen Tags bedarfsgerecht nach“, erklärt Alois Huber, SPAR-Geschäftsführer für Wien und Niederösterreich.

„Ob die letzten Kunden doch zu einem Laugenstangerl statt einer Semmel greifen, können wir nicht vorhersagen. Daher bleibt am Tagesende ein kleiner Teil an Brot und Gebäck, an Milchprodukten, Wurst und Frischfleisch aus der Selbstbedienung und an Obst und Gemüse übrig, Waren die einwandfrei, aber am nächsten Tag nicht mehr verkaufbar wären. Die kommen jetzt ins Überraschungssackerl.“

Bereits bisher versuchte SPAR, Lebensmittelverschwendung zu minimieren. „Von sehr genauer Bestellung über bedarfsgerechtes Aufbacken von Gebäck bis zu Abverkäufen vor Erreichen des Mindesthaltbarkeitsdatums“, habe man in allen Märkten erreicht, dass „am Tagesende möglichst wenig übrig bleibt“, betonte Huber. Zudem holen „Tafeln“, Caritas, Sozialmärkte und weitere Organisationen Lebensmittel zur Weitergabe ab. Die Kooperation mit „Too Good To Go“ ergänze diese bereits umgesetzten Maßnahmen.