Missbrauchsverdacht: Mann einschlägig vorbestraft. Der Mann, der eine Neunjährige auf einem Spielplatz in einem Waldstück im Bezirk Mödling sexuell missbraucht haben soll, ist einschlägig vorbestraft.

Von APA Red. Erstellt am 19. Juni 2019 (17:04)
Von Spok83, Shutterstock.com
Symbolbild

Der 58-Jährige stand im Februar 2018 wegen sexuellen Missbrauchs von Unmündigen und beharrlicher Verfolgung vor dem Landesgericht Wiener Neustadt und wurde rechtskräftig zu vier Monaten bedingt verurteilt, wie der "Kurier" am Mittwoch berichtete.

Dem Verdächtigen wurde damals vorgeworfen, eine Neunjährige in einem Einkaufszentrum sowie eine Elfjährige bei anderen Gelegenheiten unsittlich berührt zu haben. Laut dem Medienbericht erfolgte das Urteil im Vorjahr unter Bedachtnahme auf eine wesentlich höhere Haftstrafe, die der 58-Jährige zuvor in Slowenien ausgefasst hatte.

Der Niederösterreicher sitzt in der Justizanstalt Wiener Neustadt mittlerweile in Untersuchungshaft, wie eine Gerichtssprecherin am Mittwoch auf APA-Anfrage bestätigte. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, die Neunjährige am 9. Juni gegen 17.30 Uhr in einem Waldstück nahe des Spielplatzes an der Hand gepackt und in Folge missbraucht zu haben. Eine gleichaltrige Freundin des Mädchens rief um Hilfe, woraufhin der Mann vom Opfer abließ und flüchtete.

Die Mütter der beiden Kinder, die sich auf dem Spielplatz aufhielten, erstatteten auf der Polizeiinspektion Vösendorf Anzeige. Der Beschuldigte aus dem Bezirk Mödling wurde vom Landeskriminalamt ausgeforscht, am Abend des 12. Juni festgenommen und schließlich in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert.