Ein Katalane in Biedermannsdorf: Gemeinde-Partnerschaft unterzeichnet

Erstellt am 22. Juni 2022 | 05:40
Lesezeit: 3 Min
Wie Ramón Frederic de Vilana Perlas Marqués de Rialp von Oliana in Katalonien seinen Weg nach Biedermannsdorf gefunden hat, das beschreiben Biedermannsdorfs Altbürgermeister Karl Schrattenholzer, Manfred Car aus der Gemeinde Brunn und Bruno Rath aus der Gemeinde Paasdorf in ihrem gleichnamigen Buch.
Werbung

In Biedermannsdorf ist der katalonische Adelige besser unter Graf Perlas bekannt, der dem Perlashof und der Perlasgasse seinen Namen gegeben hat. Im Perlashof hatte sich auch eine illustre Gästeschar versammelt, um mit dabei zu sein, wenn das vollendet wird, was Ramón Frederic Vilana Perlas mit seinem kometenhaften gesellschaftlichen Aufstieg, der um 1720 mit seiner Ankunft in Biedermannsdorf begann, abgeschlossen wird: die Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde zwischen den beiden Gemeinden Oliana in Katalonien und Biedermannsdorf in Niederösterreich. Bürgermeisterin Beatrix Dalos war es eine Ehre, ihre Exzellenz, die Botschafterin des Königreiches Spanien, Christina Fraile, in ihrer Gemeinde zu begrüßen. Für Dalos steht fest: „Wir werden Oliana im nächsten Jahr einen Gegenbesuch abstatten, gemeinsam mit unserer Blasmusik. Mitgenommen wird aber nur, wer bis dahin katalanisch gelernt hat.“

„Wir werden Oliana im nächsten Jahr einen Gegenbesuch abstatten, gemeinsam mit unserer Blasmusik. Mitgenommen wird aber nur, wer bis dahin katalanisch gelernt hat.“
Bürgermeisterin Beatrix Dalos

Auch Landesrat Martin Eichtinger ließ sich dieses Ereignis nicht entgehen und verwies auf die engen Verbindungen zwischen Spanien und Österreich, die mit den Habsburgern begann. Und der Spanische Erbfolgekrieg war es auch, der Graf Perlas nach Österreich brachte. Er war der Vertraute von Kaiserin Christine I., der Gemahlin von Karl VI. Als Katalonien aufgegeben werden musste, und die Kaiserin am 19. März 1713 von Barcelona nach Wien aufbrach, war Perlas einer von jenen vielen Exilanten, die am kaiserlichen Hof in Wien Zuflucht suchten und fanden. Der aus kleinadeligem Haus stammende Perlas nutzte aber seine Ausbildung zum Notar und sein Geschick, Nebenbuhler auszuschalten, um in seiner neuen Heimat Karriere zu machen. Nicht nur in Biedermannsdorf, sondern auch in Brunn und in Paasdorf hat er seine Spuren hinterlassen. Dass es gerade einzelne Persönlichkeiten sind, die ein großes Ganzes zusammenhalten, darauf wie auch Olianas Bürgermeisterin Carme Lostao i Otero in ihrer Rede hin – auch, wenn es für die Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde 300 Jahre gebraucht hat. Umso ausgiebiger wurde jetzt gefeiert, im Perlashof, der den Grafen unvergessen macht.

Werbung