Profis bei Berufsfotografen-Award prämiert. Beim niederösterreichischen Bewerb schnitten Bezirksvertreter ganz stark ab.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 07. November 2018 (05:12)
FotoLois.com, Alois Spandl
Pamela Draxler (3.v.r.) aus Mödling siegte in der Kategorie „Familien-Fotografie“. Hier mit Katrin Nusterer (Gerasdorf), Andreas Kroyer (Trumau), Bundesinnungsmeister Heinz Mitteregger, Juryvorsitzender Michael Fuchs, Landesinnungsmeister Josef Henk und Jurymitglied Stefan Brenner (r.).

Architekturfotografie ist die Leidenschaft des Perchtoldsdorfers Viktor Haunold. Dass er beim Berufsfotografen-Award gleich den ersten Platz in der Kategorie Architektur belegte, macht Haunold „beinahe fassungslos“. Denn immerhin übt er das Fotografen-Metier erst seit zweieinhalb Jahren professionell aus.

„Ich bin überglücklich, eine derartige Auszeichnung bekommen zu haben. Bei der Architekturfotografie kann ich mich sehr intensiv mit den Situationen auseinandersetzen“, berichtet Haunold über seine Tätigkeit.

FotoLois.com, Alois Spandl
Großer Erfolg für den Perchtoldsdorfer Viktor Haunold: Er gewann die Kategorie „Architektur-Foto“.

Er sieht die Teilnahme an Wettbewerben weniger als Wettkampf, sondern „vielmehr als Inspiration, Ideen von Kollegen zu betrachten und mit den eigenen Vorstellungen zu junktimieren. Mehrere Personen haben mich im Nachhinein auch angesprochen und mir zu der ‚fantastischen Aufnahme‘ gratuliert. Natürlich verbirgt sich in mir die Hoffnung, dass ich nun bei Architekten, Bauträgern Interesse für architektonische Projekte geweckt habe.“

FotoLois.com, Alois Spandl
Katharina Gasparin aus Brunn am Gebirge holte in der Kategorie „Business-Porträt“ den 3. Platz. Bronze.

Pamela Draxler ist gelernte Fotografin und hat ihr Studio in Mödling. Vor vier Jahren machte sie sich selbstständig und kann sich auf ihre Erfahrung bei Ereignissen wie Hochzeiten verlassen. „Da kommt es dann doch darauf an, dass man weiß, wie man mit schwierigen Lichtverhältnissen umgeht“, sagt die Fotografin, die auch in der Kategorie Hochzeitsfotografie punktete. Ihr Siegerfoto gelang ihr in der Kategorie „Familien-Fotografie“. Auch hier setzt sie auf Natürlichkeit und Spontanität. Wie wichtig Familienfotos sind, hat sie vor Kurzem selbst erlebt. „Mein Vater musste ins Spital, sein Zustand war kritisch. Da wurde mir klar, wie wichtig es ist, seine Familie beizeiten zu fotografieren.“

Auf Tierfotografie hat sich Katharina Gasparin aus Brunn spezialisiert. Sie hat mit ihrem Foto Platz 3 in der Kategorie „Businessporträt“ erreicht, obwohl auf dem Bild – der Betrachter fühlt sich in die unendliche Weite der amerikanischen Prärie versetzt – ein Cowboy auf einem Pferd zu sehen ist. Spürbar ist die Einheit zwischen Reiter und Pferd, und die Aufnahme machte Gasparin nicht in den USA, sondern mit einem Landwirt im unweit entfernten Trumau. „Ich habe selbst Pferde, daher ist es mir sehr wichtig, die Harmonie zwischen Mensch und Tier darzustellen“, sagt Gasparin.