SCS-Centermanager: Ära Anton Cech zu Ende

Erstellt am 20. Mai 2022 | 05:34
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8359477_mod20frei_anton_cech_c_unibail.jpg
Anton Cech und Unibail-Rodamco-Westfield gehen getrennte Wege.
Foto: Unibail-Rodamco
Der langjährige SCS-Centermanager verlässt Konzern.
Werbung

„Unibail-Rodamco-Westfield kann bestätigen, dass Anton Cech nicht mehr für das Unternehmen tätig ist.“ Mit dieser knappen Meldung wurde auf NÖN-Anfrage bestätigt, dass der langjährige Center Manager der Westfield Shopping City Süd (SCS), seit Jahren auch für das Donauzentrum in Wien zuständig, aus dem Weltkonzern ausgeschieden ist. Auch Cech hält sich bedeckt und erinnert sich an „14 tolle Jahre, in denen viele spannende Projekte – SCS-Modernisierung inklusive IKEA, Multiplex-Terrassen, City Wave bis hin zur größten Photovoltaik-Anlage Europas – umgesetzt wurden. Die SCS ist heute mehr denn je gut für die Zukunft aufgestellt“.

Geht es nach Hannes Fenz, Obmann der Interessensvertretung der SCS-Mieter, reißt der „unerwartete Abgang von Anton Cech ein fürchterliches Loch in die Struktur der Verwaltung der zwei wichtigsten Shopping Center Österreichs“. Als Cech 2008 die Leitung der SCS übernahm, „war das Center in einer Art Dornröschenschlaf. Unter seiner Führung wurde aus einem schon etwas angestaubten Einkaufszentrum eine hochmoderne, zeitgemäße Shopping-Mall“. Cech habe es verstanden, trotz aller Probleme während der umfangreichen Umbauphase „alle Interessen zu koordinieren und schaffte den schwierigen Spagat, die Interessen des Eigentümerkonzerns umzusetzen und das Wohl der Mieter und Mitarbeiter im Auge zu haben“.

Werbung