Zukunfts-Diskussion über digitale Chancen. ecoplus, die Wirtschaftsagentur des Landes, hat Experten über Erfolge im World Wide Web befragt.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 17. Mai 2019 (04:10)
Dworak
Helmut Miernicki (ecoplus), Stefan Szyszkowitz (EVN), Ömer Atiker, Landesrätin Petra Bohuslav, Christine Antlanger-Winter (Google Austria), Klara Dimmer (eFriends Energy), Thomas Arnoldner (A1 Telekom Austria), Jörn-Henrik Stein (Schiner 3D), Jochen Danninger (ecoplus), Claus Zeppelzauer (ecoplus).

Um als Unternehmen im World Wide Web erfolgreich zu sein, braucht es auch das notwendige Know-how. Was und ob die „Kleinen“ von den „Großen“ lernen können – darüber diskutierten Experten und Wirtschaftstreibende im Rahmen der ecoplus-Business-Lounge im „Gabrium“ in Maria Enzersdorf.

Ziel sei, „aktuelle Entwicklungen, Trends und Themen für den Erfolg von morgen“ zu beleuchten, erklärte ecoplus-Geschäftsführer Helmut Miernicki: „Digitalisierung ist keine alleinige Erfolgsgarantin, aber sie erschließt neue Möglichkeiten.“

"Digitalisierung erleichtert Zugang"

Landesrätin Petra Bohuslav, VP, zeigte sich stolz, mit dem vor Kurzem eröffneten „Haus der Digitalisierung“ in Tulln ein Netzwerk zu haben, mit „dem wir als einziger Standort in Österreich im EU-weiten Konzert mitspielen“. Es stehe außer Zweifel, dass „Digitalisierung den Zugang zu neuen Zielgruppen und Märkten erleichtert“, betonte Bohuslav. „Erfolg im World Wide Web wird aber langfristig nur jenes Unternehmen haben, das gut informiert ist und die Spielregeln kennt.“

Wirtschaftsingenieur, Berater und Autor Ömer Atiker ließ als Referent aufhorchen. Grundsätzlich gehe es auch online vor allem darum, zu verstehen, was die Kunden wollen – „Hören sie auf sie und beobachten sie sie“ – und mit den entsprechenden Angeboten zu reagieren. „Die Möglichkeiten dazu sind online wesentlich vielfältiger und können individueller angepasst werden als in der analogen Welt“, ist Atiker überzeugt. Sein Aufruf an die Unternehmen lautet: „Digitalisierung bringt bessere, neuere Jobs. Die Zukunft wird bunt. Gestalten sie sie.“

Einer hochkarätigen Gesprächsrunde – dieser gehörten unter Google Austria-Chefin Christine Antlanger-Winter, A1 Telekom Austria-Vorstand Thomas Arnoldner und auch EVN-Vorstands-Sprecher Stefan Szyszkowitz an. Er befasste sich mit dem Thema „Blackout“: „Als Betreiber kritischer Infrastruktur steht die Versorgungssicherheit immer im Mittelpunkt unserer Tätigkeit. Sollte doch einmal etwas passieren, versuchen wir, gewappnet zu sein“, versicherte Szyszkowitz. Seine beruhigende Botschaft: „In unseren Mitarbeitern stecken enorme Ressourcen.“