Wohnen wichtiger als ein Spielplatz. Die ÖVP will leistbaren Wohnraum für junge Familien schaffen.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 14. September 2019 (03:58)
weerasak saeku/Shutterstock.com
Symbolbild

Auf einem von der Gemeinde angekauften Grundstück in der Wiener Straße errichtet die Wohnbaugenossenschaft „Heim“ Wohnungen für Jungfamilien und Reihenhäuser mit Gärten. In der Gemeinderatssitzung wurden die dazu erforderlichen Beschlüsse gefasst, unter anderem der, dass die Gemeinde dem Bauträger einen 410 m² großen Grünstreifen überlässt, damit noch mehr kostengünstige Wohneinheiten entstehen können.

Diesem Beschluss folgten allerdings heftige Diskussionen, denn die Grünen waren davon gar nicht angetan. Sie sind der Meinung, dass hier „die Chance vergeben wurde, einen wirklich vernünftigen Spielplatz zu errichten“. Zudem handle es sich um einen Grünstreifen „mit alten Bäumen, die nach unseren Vorstellungen in einer Parkanlage integriert hätten werden können“.

"Wir haben genügend Spielplätze"

Bürgermeisterin Beatrix Dalos, VP, erwiderte: „Bei dem Grünstreifen handelt es sich lediglich um eine Böschung, wo im Moment der Grünschnittcontainer aufgestellt ist. Wir haben lange darum gekämpft, überhaupt einen Grund zu bekommen, auf dem man Wohnungen für junge Familien errichten kann.“

Auch die Forderung nach einem Spielplatz oder Park hält die Bürgermeisterin für unrealistisch: „Wir haben genügend Spielplätze in Biedermannsdorf. Die Verwirklichung von leistbarem Wohnraum hat für mich Priorität. Diese Chance haben wir sehr selten und sollten wir daher unbedingt nutzen.“