Handymast steht bereits. Alles im Plan / Gegner bleiben skeptisch. SP-Ortschef Linhart verspricht Messungen.

Von Gaby Schätzle-Edelbauer. Erstellt am 16. Juni 2015 (10:48)
NOEN, Schätzle
Der Brunner Handymast beim Platengrund wurde in wenigen Tagen aufgestellt.

Unerwartet war der Aufschrei der Bürger gegen die Errichtung eines rund 30 Meter hohen Handymastes für Ortschef Andreas Linhart, SPÖ, und die anderen Mandatare gekommen. Hatten sie sich in der Gemeinderatssitzung, in der einstimmig die Vermietung des Grundstückes beim Sportplatz beschlossen wurde, doch offensichtlich nur mit dem Mietvertrag befasst und nicht so sehr mit der Verwendung des Grundstückes.

„Nach der Inbetriebnahme werden wieder Messungen durchgeführt“

Die Bürger fühlten sich übergangen und nicht informiert. Für eine Infoveranstaltung seitens der Gemeinde und Betreiber „A1“ war es zu spät, nicht aber für eine Unterschriftenliste (400 Unterzeichner) und eine Demo der Gegner. Mitte Mai machten dann 150 Bürger, unter ihnen auch Maria Enzersdorfs Ortschef Hans Zeiner, ÖVP, ihrem Unmut Luft. Inzwischen steht der Mast.

Linhart: „Nach der Inbetriebnahme werden wieder Messungen durchgeführt.“ Die Gegner haben inzwischen einen Initiativantrag gestellt, sie wollen Parteienstellung. Veronika Schöpf: „Wir wollen Mitspracherecht, und wir werden auch selber Messungen durchführen.“ Der Mast samt der am Boden befindlichen Anlagen steht, was nun noch bleibt, ist die gemeinsame Begrünung derselben.