Gumpoldskirchen

Erstellt am 20. Juli 2018, 04:29

von Andrea Rogy

Gumpoldskirchner Spatzen fungierten als Botschafter. Unter der Leitung von Elisabeth Ziegler holten die jungen Sängerinnen und Sänger in Südafrika zwei Medaillen.

Die „Gumpoldskirchner Spatzen“ sangen auch in Südafrika sensationell und errangen bei der Chor-Olympiade unter der Leitung von Elisabeth Ziegler und Sebastian Seifert (künstlerische Assistenz) zwei Medaillen.  |  Imma Vilalta

Die Gumpoldskirchner Spatzen haben bei der internationalen Chorolympiade, den World Chor Games, in Tshwane in Südafrika zwei Medaillen errungen – jeweils im Rahmen der „Champions Competition“: Gold in der Kategorie „Kinderchöre/Gemischte Knabenchöre“ und Silber in der Kategorie „Musica Sacra mit Begleitung“.

Chorleiterin Elisabeth Ziegler ist „mächtig stolz. Wir haben bei den Wettbewerben unser Bestes gegeben. Die Zuhörer beim weltlichen Bewerb haben uns sogar mit Zwischenapplaus und Zurufen angefeuert.“

Abseits der Wettkämpfe gab es weitere Gelegenheiten zum Singen. So nutzte der Chor die einzigartige Akustik des Voortrekker-Monuments nahe Pretoria zu einer spontanen Gesangseinlage. Auch ein Gastauftritt bei den Lipizzanern glückte, vor einer vollen Reithalle hatten die Spatzen ein gemeinsames Konzert mit den grazilen Pferden und ihren Reitern.

Ziegler ist sich sicher, dass dieses besondere Konzert allen noch sehr lange in Erinnerung bleiben wird: „So etwas haben wir noch nie gemacht, es hat uns alle berührt. Die weißen Pferde tanzten zu ,Freude schöner Götterfunke’, der jüngste Hengst galoppierte zum ,Spatzenmarsch’ und schaute uns dabei ganz stolz an.“

Auch Land und Kultur perfekt vermittelt

„Wir haben uns auch bemüht, abseits des Wettbewerbs möglichst viel vom Land zu sehen und den Kindern zu vermitteln, wie das Leben hier ist, wie wichtig Toleranz und Verständnis für Menschen außerhalb Europas sind. Musik verbindet, wir waren einmal mehr musikalische Botschafter Österreichs.“ Im Pilanesberg-Nationalpark erlebten die Kinder afrikanische Wildtiere. Den Schlusspunkt setzte ein Abend mit einem Trommelworkshop unter freiem Himmel und traditionell afrikanischem Essen.

Ziegler bezeichnet die Reise als „großes Erlebnis, das uns alle ein Leben lang begleiten wird.“ Ihr Dank gilt „dem gesamten Team von Eltern, Sponsoren und Unterstützern, die die Reise auf die Beine gestellt haben“.