Alex Kristan mit kabarettistischem Lockdown-Appell. Der aktuelle Alex-Kristan-Facebook-Beitrag ist ein köstlicher Beitrag zur Situation, der mehr als nur zum Nachdenken anregen sollte.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 18. November 2020 (15:12)
Dworak

Alex Kristan, Komiker, Kabarettist und Stimmenimitator aus Maria Enzersdorf, hat schon viele Meisterstücke geliefert. Seine aktuelle Rede zur Lage der "gelockdownten" Nation ist weit über der Champions League anzusiedeln. Das weiß auch "Hans Krankl", der das Match gegen "Deportivo La Corona" genau beleuchtet hat.

Teamchef Kurz habe schon gesagt, dass es ein ganz schweres Match werden wird. Der Gegner sei weltweit gefürchtet. Wie wahr: "Wir haben Schwächen in der Abwehr, wir müssen defensiv bleiben. Der Gegner kennt alle schmutzigen Tricks." Und wenn es ganz "deppat hergeht, wird man vom Platz getragen", appelliert Alex "Krankl" an die Bevölkerung.

"Im Trainerstab ist noch Luft nach oben"

Dass man sich - "typisch österreichisch" - kurz vor Spielende das 2:0 - also den zweiten Lockdown - eingefangen habe, sei einerseits dem mangelnden Teamgeist, andererseits den Regierungsverantwortlichen zuzuschreiben, ist Kristan überzeugt: "Im Trainerstab ist noch Luft nach oben."

Man habe monatelang Zeit gehabt, an Strategie und Taktik zu feilen, doch was habe man stattdessen gemacht? Sich auf das "Umschaltspiel auf der Ampel konzentriert." Und dann noch dazu der Massenansturm auf die Geschäfte: Was bringt das "Gemma Bock schaun vor dem Lockdown?" Dass man jetzt mit "Halbpreis-Highheels im Homeoffice sitzt".

Kristan hofft jedenfalls, zu Weihnachten nicht "Lonely boy" unterm Christbaum hören zu müssen und appelliert an alle, sich an die Maßnahmen zu halten. Er werde weiterhin "Frohsinn verspritzen".

https://www.facebook.com/AlexKristan.official/videos/872281573312017