1000 Bäume für Mödling. 1.000 Bäume braucht die Stadt; die ersten 22 wurden bereits eingesetzt. Mödlinger können unterstützend mithelfen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 13. August 2020 (05:10)
Die Stadträte Leo Lindebner (3.v.l.) und Otto Rezac (r.) mit Gärtnermeister Norbert Rauch (4.v.l.) und Mitarbeitern der Stadtgärtnerei in der Quellenstraße, wo sechs neuen Feldahorn-Bäume gepflanzt wurden.
Garaus

Fakt ist: ein gesunder, ausgewachsener Baum besitzt dieselbe Kühlleistung wie 10 Klimaanlagen. Daher hat sich die schwarz-rote Stadtregierung zum Ziel gesetzt, insgesamt 1.000 neue Bäume zu pflanzen.

Die ersten 22 sind bereits eingesetzt, 15 weitere Bäume werden beim Pflege- und Betreuungszentrum, drei auf dem Areal der Familie Hasslinger und drei im Bereich der Guntramsdorfer Straße. Dazu kommen als optische Dekoration insgesamt fünf Palmen in der Fußgängerzone.

Für 2021 sind unter anderem größere Pflanzaktionen entlang des Mödlingbachs vorgesehen, etwa auf Höhe des Stadions und der Sportanlage des Gymnasiums Bachgasse.

Ebenso werden mobile Bäume in Trögen unter anderem für den hart gepflasterten Vorplatz beim Museum vorbereitet. Gedacht ist an Feldahorne, die den Transport und einen periodischen Platzwechsel weitgehend entschuldigen, eine schattenspendende Rundkrone bilden, durchaus Hitze vertragen und auch klimawirksam sind. Mit dieser Schwerpunktaktion sind nicht unbeträchtliche Ausgaben verbunden: Ein Straßenbaum mit einer Baumscheibe, die allen zeitgemäßen Anforderungen entspricht, kostet alles zusammen bis zu 4.000 Euro.

Im Stadtwald wird es mittelfristig einen zweiten „Klimawald“ in der Nähe des Waldkindergartens geben, abgeleitet vom Waldentwicklungskonzept und in Anlehnung an den ersten Klimawald etwas oberhalb der „Breiten Föhre“.

Unterstützung der Bevölkerung gefragt

Da für die geplanten 1.000 Bäume entlang der Straßen und in den Parkanlagen nicht genügend Platz ist, wurden drei Modelle für die Förderung klimawirksamer Bäume entwickelt, bei der alle Mödlinger mitmachen können.