Teilen statt besitzen. Auch Vösendorf möchte mit e-Carsharing starten. Kostensparen mit neuen Mobilitätskonzepten liegt im Trend.

Von Johannes Taschler. Erstellt am 28. September 2016 (06:35)
NOEN, Voitle
Martin Heller (ganz links), Michael Krula (3.v.l), Wolfgang Gratzer (3.v.r.) und Bürgermeisterin Andrea Stipkovits (2.v.r.) mit Interessenten.

In der Umstellung auf E-Mobilität übernahm Niederösterreich mit der „e-mobil“-Initiative schon vor langer Zeit die Vorreiter-Rolle. Zahlreiche Gemeinden wurden früh auf die Projektidee aufmerksam, Carsharing mit elektrisch betriebenen Fahrzeugen anzubieten. So gibt es landesweit über 30 erfolgreich umgesetzte Projekte.

Auch die Gemeinde Vösendorf möchte hier anknüpfen und bot dieses Jahr schon zwei Mal die Möglichkeit, einen strombetriebenen Renault ZOE zu testen.

Gemeinde
Christian Kudym.

„Sehr spritzig, eigentlich wie ein richtiges Auto“, zeigte sich der erste Probefahrer zufrieden.

„Das Konzept soll einerseits für Pensionisten eine willkommene Alternative darstellen, die das Auto das ganze Jahr über kaum brauchen, jedoch einen Arzttermin oder einen größeren Einkauf nur mit einem Auto bewerkstelligen können“, erklärt Energie- und Umweltgemeinderat Christian Kudym, SPÖ, im NÖN-Gespräch. Zusätzlich biete die Idee „ein attraktives Angebot für Familien. Viele benötigen nur selten ein Zweitauto.“ Auch für Führerscheinneulinge, die vielleicht ohnehin gut an die Öffis angebunden sind, stelle es eine gute Ergänzung dar.

Umfrage beendet

  • Ist Car-Sharing eine Option der Zukunft?