Mödlings Badminton-Asse trainieren in der Wohnung. Die Bundesliga-Akteure von J.Stettner Mödling sind in der Coronakrise erfinderisch, halten sich mit Übungen im Garten und den eigenen vier Wänden fit.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 23. März 2020 (10:41)

Mödlings Badminton-Asse sind, wie so viele, zum Abwarten verdammt. Zumindest bis 13. April ist an keinen Wettkampf zu denken. Die Bundesliga-Play-offs sind verschoben. Im Halbfinale würde das J.Stettner-Team auf Grunddurchgangssieger Pressbaum treffen. Doppel-Spezialist Dominik Stipsits und Katrin Neudolt müssen darüberhinaus auf einen Start bei der Europameisterschaft verzichten. Die kontinentalen Titelkämpfe wurden abgesagt. Sie hätten Ende April in der ukrainischen Hauptstadt Kiew stattfinden sollen. 

Jonglieren mit dem Federball

Doch die Not macht erfinderisch, weil aktuell ja auch kein Training in der Halle möglich ist, spielen die Mödlinger einfach zu Hause. Schattenbadminton in der Wohnung oder im Garten darf eben so wenig fehlen, wie Ball-Jonglieren mit dem Racket, damit die spezifischen Bewegungen nicht ganz vergessen werden. Daneben stehen aktuell Stabilisations- und Kraftübungen an der Tagesordnung. Und auch Laufen in der frischen Luft ist noch gestattet. 

Über ihren derzeitigen sportlichen Alltag berichten die Badmintonspieler auf der Facebook- und Instagramm-Seite des Vereins (badmintonmoedling).