Tragödie um den Star-Klarinettisten. Völlig überraschend ist das Mitglied der Wiener Philharmoniker am Samstag einem Herzinfarkt erlegen.

Von Hans Boeger. Erstellt am 26. Juli 2017 (03:57)
Pam
Unfassbar: der begeisterte Wahl-Perchtoldsdorfer und begnadete Klarinettist Ernst Ottensamer ist verstorben.

Der plötzliche Tod hat den philharmonischen Solo-Klarinettisten Ernst Ottensamer (61) im Urlaub in Italien ereilt. „Dieser schwere Verlust reißt menschlich und künstlerisch eine große Lücke. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie“, trauern die Kollegen der Wiener Philharmoniker.

Tiefe Betroffenheit herrscht auch in Perchtoldsdorf über den unerwarteten Tod des prominenten Mitbürgers, der seit vielen Jahren auch die örtliche Kulturszene bereicherte.

Von „einem unfassbaren Unglück“ spricht Bürgermeister Martin Schuster, ÖVP. „Ernst Ottensamer war fester Bestandteil des kulturellen Lebens in unserer Gemeinde.“ Kulturreferentin & Vizebürgermeisterin Brigitte Sommerbauer, ÖVP, kann es nicht fassen, Ottensamer, hatte seit Jahren mit seinen Söhnen Andreas und Daniel („The Clarinotts“) viele hochkarätige Veranstaltungen – vor allem bei den Schmidt-Musiktagen – bestritten.

Christine Mitterwenger, Leiterin des Kulturreferates der Marktgemeinde, ist erschüttert: „Ernst Ottensamer hat allein bei den 2001 gegründeten Franz Schmidt-Musiktagen Perchtoldsdorf sieben Konzerte gespielt.“ Der begeisterte Wahl-Perchtoldsdorfer habe immer wieder erstklassige Interpreten nach Perchtoldsdorf und so dazu beigetragen, „dem Schmidt-Zyklus in der Musikwelt Gehör zu verschaffen.

Egal mit welcher Formation er selbst auf der Bühne stand, ob mit seinen beiden Söhnen, mit den Wiener Virtuosen oder dem Bläseroktett der Wiener Philharmoniker: der Weltklasse-Musiker Ernst Ottensamer hat uns gezeigt, wie Klarinette klingt“. So wird auch der 11. März 2012 vielen Abonnenten unvergessen bleiben, als Ernst und Daniel Ottensamer mit dem Steude-Quartett Werke von Johannes Brahms, Louis Spohr und Wolfgang Amadeus Mozart sowie Franz Schmidts fantastisches Quintett in B-Dur für Klarinette, Klavier und Streichtrio interpretierten.

Tragisches Detail: erst vor wenigen Tagen war für den 6. Mai 2018 das Abschlusskonzert der Musiktage mit den „Clarinotts“ fixiert worden.