Unfall auf B 11: Biedermannsdorfer FF rückte aus. Am Montagabend kollidierten bei Biedermannsdorf (Bezirk Mödling) drei Pkw mit einem Lkw.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 13. Dezember 2019 (11:14)

Zu einer Fahrzeugbergung nach einem Verkehrsunfall wurden die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Biedermannsdorf am frühen Abend des 9. Dezember auf die B11 alarmiert. Die Kameraden rückten mit dem Hilfeleistungsfahrzeug und dem Rüstlöschfahrzeug zur Einsatzstelle aus. Am Einsatzort angekommen, erkundete Einsatzleiter Andreas TATAI die Lage, die sich als

Auffahrunfall zwischen drei Autos und einem Sattelzug darstellte. Ein Pkw hatte die Unfallstelle bereits vor Eintreffen der Einsatzkräfte verlassen. Die beiden weiteren Fahrzeuge wurden beschädigt, die Lenker konnten die Autos jedoch wieder starten und verließen die Unfallstelle.

Schwieriger gestaltete sich die Situation beim beteiligten Sattelzug. Dieser war aufgrund der Beschädigungen nicht mehr fahrbereit. Überdies trat Öl in größeren Mengen vom Fahrzeug aus. Um ein Eindringen des Ösl in das angrenzende Erdreich zu verhindern, begannen die Kameraden unverzüglich damit, Ölbindemittel einzusetzen. Als weitere Maßnahmen forderte der Einsatzleiter das Versorgungsfahrzeug mit zusätzlichem Ölbindemittel sowie dass bei der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Mödling stationierte Kranfahrzeug des Niederösterreichischen Landesfeuerwehrverbandes an, da eine Bergung des Sattelzuges mit den technischen Geräten der Freiwilligen Feuerwehr Biedermannsdorf nicht möglich war.

Ebenfalls über die Bezirksalarmzentrale Mödling wurde die Straßenmeisterei zur Unfallstelle entsandt. In enger Zusammenarbeit mit der Kranmannschaft wurde der Sattelzug von der Bundesstraße gebracht.

Die Straßenmeisterei übernahm die weitere Reinigung der Fahrbahn. Die Feuerwehren Biedermannsdorf und Mödling standen mit sechs Fahrzeugen und 21 Mitgliedern rund zwei Stunden im Einsatz.