Kommando bleibt „in der Familie“. Mit Erwin Rautner trat der Langzeit-Kommandant in die Reserve, Schwiegersohn Michael Bruckmüller übernimmt.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 09. Februar 2019 (04:35)
FF Breitenfurt
Kommandant Michael Bruckmüller (M.) mit Stellvertreter Roland Weigl (r.) und Verwalter Andreas Schöny.

Seit 1996 fungierte Erwin Rautner als Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Breitenfurt. Mit der Jahreshauptversammlung ging diese Ära zu Ende. Eine Ehrenzugformation holte den Langzeit-Feuerwehrchef von Zuhause ab und begleitete ihn zur Sitzung ins Feuerwehrhaus in die Stelzerbergstraße.

Bürgermeister Ernst Morgenbesser, VP, leitete den Wahlvorgang und präsentierte die Vorschläge: Michael Bruckmüller, langjähriger Stellvertreter Rauters, stellte sich der Wahl zum Kommandanten, Roland Weigl und Walter Pfreundschich der zum Stellvertreter.

Bruckmüller wurde mit satter Mehrzeit zum Kommandanten gewählt, Weigl setzte sich knapp gegen Pfreundschich durch. Andreas Schöny wurde als Leiter des Verwaltungsdienstes ernannt.

"Ich will die Fortbildung der Führungskräfte intensivieren"

Bruckmüller kennt das Feuerwehrwesen bestens, er ist hauptberuflich Offizier bei der Wiener Berufsfeuerwehr in Döbling und ebendort als stellvertretender Sektionsleiter tätig. Bei der FF Breitenfurt engagiert sich Rautners Schwiegersohn seit 1996.

Einige Schwerpunkte hat Bruckmüller auf seine To-do-Liste gesetzt: „Ich will die Fortbildung der Führungskräfte intensivieren und hoffe, dass es uns bald gelingt, das Feuerwehrhaus auf modernen Stand zu bringen.“ Eine Adaptierung sei unumgänglich, merkte Bruckmüller im NÖN-Gespräch an. Dabei zähle er auf die Unterstützung der Gemeinde.

Dem neuen Breitenfurter Kommando gratulierten unter anderem Bezirksfeuerwehrkommandant Richard Feischl, die Vorgänger Franz Koternetz und Florian Breis, Abschnittsfeuerwehrkommandant­Stellvertreter Kurt Raitmar und Ehrenbrandrat Josef Drexler.