Ex-Weinkönigin als Mödlinger SPÖ-Kandidatin. Spitzenkandidatin Silvia Drechsler ist es wichtig, dass viele Damen auf der SPÖ-Liste zu finden sind.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 11. Dezember 2019 (04:33)
Ein guter Mix aus bewährten und neuen Kräften: Stephan Schimanowa, Marina Wilde, Silvia Drechsler und Fritz Panny.
SPÖ Mödling

Die Kandidatenliste der SPÖ-Mödling steht seit der Mitgliederversammlung zu 100 Prozent einstimmig fest: An der Spitze der Liste steht SPÖ-Parteivorsitzende Silvia Drechsler.

Die Gemeinderätin ist derzeit Obfrau des Prüfungsausschusses und Vorsitzende des Mödlinger Frauenbeirats. Sie freut sich, dass sie „so viele Frauen für die SPÖ-Liste“ gewinnen konnte.

Quer(w)einsteigerin: Marina Wilde auf Platz drei

Auf Platz zwei kandidiert mit Fritz Panny ein bewährter Mandatar, auf Platz 3 folgt mit Marina Wilde eine weitere junge Quereinsteigerin. Erfahrung in der Öffentlichkeit hat Wilde, die aus einer Weinhauerdynastie in Mödling stammt, aus ihrer Zeit als Weinkönigin (2013).

Die 24-Jährige engagiert sich bei den Kinderfreunden, der Volkshilfe und arbeitet bei einer Wohnbaugenossenschaft. Ihr liegt ein generationengerechtes Mödling mit gleichen Chancen für alle Altersgruppen sehr am Herzen. Auf Platz 4 folgt Kulturstadtrat Stephan Schimanowa.

Auf die NÖN-Frage, ob es ihn nicht gereizt hätte, als Spitzenkandidat in die Wahl zu ziehen, antwortet er: „Es ist gut, dass wir eine Frau an der Spitze haben, als Alternative zu den Männerriegen, wie sie viele andere Parteien an vorderster Front haben.“

Auch auf Platz 5 konnte mit der Fotografin Katharina Sartena eine Quereinsteigerin gewonnen werden. Der 36-jährigen Mutter von zwei Kindern ist vor allem die kostenlose Kinderbetreuung in der Stadt ein sehr persönliches Anliegen.

Auf Platz 7 steht mit Claudia Schwarz eine weitere Quereinsteigerin. Durch ihre ehemalige Tätigkeit in der Arbeiterkammer Bezirksstelle Mödling und ihr Engagement als Elternvereinsvertreterin ist sie vielen Mödlingerinnen und Mödlingern bestens bekannt.

Auf Platz 8 kandidiert mit Mehmed Alajbeg ein weiterer Quereinsteiger. Der Österreicher mit bosnischen Wurzeln ist als Eventmanager beim Vienna City Marathon aktiv.

Drechsler ist überzeugt: „Die ersten acht Plätze sind eine gute Mischung aus erfahrenen und erfolgreichen Politikern und frischen Köpfen mit vielen neuen Ideen für die Stadt.“