Wohnhausbrand konnte verhindert werden. Am Sonntagabend rückten die Mitglieder der FF Gaaden zu einem  Wohnhausbrand aus. Die Flammen eines brennenden Holzstoßes griffen das die Holzfassade des Hauses bis zum Dachgiebel über.

Erstellt am 09. Juli 2018 (09:20)

Die Löschmaßnahmen zeigten bald Wirkung, der Brand war binnen kürzester Zeit unter. Um sicherzugehen, dass keine weiteren Glutnester hinter der Holzverschalung loderten, wurde die Wärmebildkamera der Freiwilligen Feuerwehr Weissenbach angefordert. Auslöser des Brandes dürfte ein Kübel mit Asche gewesen sei, der einen Tag zuvor – vermeintlich - entsorgt wurde.

Die glückliche Situation, dass die Hausbewohner beim Brandausbruch zu Hause waren und erste Löschversuche mit einem Gartenschlauch und Wasserkübeln unternommen haben sowie das schnelle Einschreiten der Feuerwehr haben wohl einen verheerend Gebäudebrand verhindert, gab sich Muck überzeugt.