Mödling: Geld und Räder stets im Visier. Nach mehreren Mittätern musste sich jetzt auch ein junger Türke der Verhandlung stellen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 23. Oktober 2020 (03:33)
Symbolbild
APA (Symbolbild)

Ein 17-jähriger Türke musste sich wegen Raubes, Körperverletzung und Diebstählen vor Gericht verantworten. Er soll mit wechselnden Mittätern am 13. Oktober 2019 einen Gleichaltrigen in einen Tiefgaragenabgang gedrängt, geschlagen, bedroht und ihm 40 Euro weggenommen haben.

Im August soll der Angeklagte mit zwei Freunden drei Räder geklaut haben, nachdem er die Radschlösser mit einem Hammer aufschlug. Zwei Tage später wurden nochmals drei Räder gestohlen und ein weiteres Opfer niedergeschlagen.

Die Mittäter sind bereits verurteilt, der vorbestrafte junge Mann war allerdings vor den Prozessen in die Türkei gereist. Nach seiner Rückkehr fand er sich nun vor dem Richter wieder. Der 17-Jährige bekannte sich schuldig und gab an, das Raubopfer nur angeschrien und einen Teil der Beute genommen zu haben. Was die Körperverletzung betreffe, habe das Opfer zuerst Steine nach ihm geworfen – und die Fahrräder seien sozusagen nur geliehen worden. „Wir waren betrunken und wollten weg. Anschließend haben wir die Räder hinter dem Bahnhof versteckt.“ Der junge Mann wurde – nicht rechtskräftig – zu zwei Jahren bedingter Haft verurteilt.