Hinterbrühl: Mit Eisenstange den Pkw demoliert. 15-Jähriger ließ seiner Wut über eine Betreuerin auf seine Art freien Lauf: ein Monat bedingt.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 28. Mai 2020 (05:10)
shuterstock.com/ Evlakhov Valeriy

Weil er im Dezember mit einer Eisenstange den Pkw einer Betreuerin im „Sozialpädagogischen Betreuungszentrum“ schwer beschädigt hat, stand ein 15-Jähriger vor Gericht. Der junge Mann hat es bereits auf drei Vorstrafen gebracht; auch auf die Verurteilung im Februar wegen versuchter Sachbeschädigung und Körperverletzung musste bei dem Prozess Rücksicht genommen werden.

Der 15-Jährige gestand, sechsmal auf das Auto eingeschlagen zu haben, weil „die Betreuerin einen Freund von mir rausgeschmissen hat. Ich war wütend“. Aus heutiger Sicht wisse er aber, dass „das falsch war“ und er anders hätte reagieren sollen. Auf die Frage der Richterin, was er denn tun werde, wenn er wieder wütend ist? „Ich gehe laufen oder rede mit einem Freund.“ Den Schaden will er in Raten wieder gutmachen.

Die Unterstützung durch die Bewährungshilfe fände der junge Mann gut, er sei früher noch aggressiver gewesen. Er habe die Zusicherung für einen Ausbildungsplatz plus Zimmer in einer betreuten Wohneinheit und stimmte einem Anti-Gewalt-Training zu. Zusätzlich fasste er ein Monat bedingte Haft aus.