Gießhübl

Erstellt am 07. Dezember 2018, 05:00

Info- Und Diskussions-Event: Keine „Verstädterung“. Die Bürgerliste hatte zu einem Abend zum Thema Verbauung geladen.

Symbolbild  |  shutterstock/7th Son Studio

Die traditionelle „Würstelparty“ der „Bürgerliste lebenswertes Gießhübl“ bildete den Rahmen für eine Info- und Diskussionsveranstaltung, die sich dem Thema „Wie viel Verstädterung verträgt unser Ort“ widmete.

Bürgerlisten-Obmann Gemeinderat Michael Schweitzer referierte über laufende Bauvorhaben und die gesetzliche Lage, respektive die Einflussmöglichkeiten seitens der Gemeinde: „Um Großprojekte schon im Vorfeld zu beeinflussen, wäre es wichtig, die Bebauungsvorschriften entsprechend zu verändern, eventuell Schutzzonen zu definieren und geplante Vorhaben der Bevölkerung schon früher zur Kenntnis zu bringen.“ Natürlich sei es nicht Sinn und Zweck, jedes Einfamilienhaus zu diskutieren: „Aber eine gewisse Transparenz der Verfahren bei Großprojekten wäre sicher sinnvoll.“

Schweitzer meint zur derzeitigen Situation: „Im Gange oder im Gespräch sind Bauprojekte am Urlauberkreuz, beim Tirolerhof und – wie man hört – beim Gasslwasinger.“