Wiener Neudorf: Vorsicht vor der „falschen Kastanie“

SPÖ-Mandatare rückten aus, um giftige Stechapfel-Stauden zu entfernen.

NÖN Redaktion Erstellt am 23. September 2021 | 05:22
440_0008_8183034_mod38neu_giftpflanzen.jpg
Constanze Schöninger-Müller und Spyros Messogitis mit der kastanienähnlichen, aber giftigen Stech apfel-Staude. Wr. Neudorf
Foto: SPÖ

Ein Bürger hat festgestellt, dass in vielen Grünflächen – unter anderem auch auf dem Weg bei der Volksschule, dem Hort und dem Kindergarten Europaplatz – die hochgiftigen Stechapfel-Stauden wachsen. Eine Gattung der Nachtschattengewächse, deren Pflanzenteile, besonders die Wurzeln und der Samen, für Mensch und Tier höchst giftig sind und auch Halluzinationen hervorrufen können.

Grund genug für die beiden SPÖ-Gemeinderäte Constanze- Schöniger-Müller (Vorsitzende des Ausschusses für Grünanlagen, Parks, Spielplätze und Friedhof) und Spyros Messogitis (Referent für Jugend- und Jugendfamilie), auszurücken und zumindest einige der ungebetenen Pflanzen zu entfernen. Ebenfalls rasch zur Stelle waren Mitarbeiter des Wirtschaftshofes.

Schöniger-Müller, auch Obfrau der Naturfreunde Wiener Neudorf, schlägt vor, künftig auf „niedrige, blühende Hecken im Straßenbegleitgrün“ zu setzen. „Die sehen optisch ebenso schön aus, schützen dabei auch Feldtiere vor dem Überqueren gefährlicher Straßenkreuzungen und bieten Lebensraum für Vögel und Insekten.“