Dachstuhl von Perchtoldsdorfer Hotel in Flammen

Großbrand im Zentrum von Perchtoldsdorf. Aus noch ungeklärter Ursache stehen der Dachstuhl des Hotels "Schindler" und die Polizeiinspektion am Marktplatz in Vollbrand.

Erstellt am 22. Februar 2021 | 18:32

Der Brand brach kurz nach 16 Uhr vermutlich im Schuppen der Pension Schindler aus, die Flammen griffen dann auf das gemeindeeigene Polizeigebäude über. Auch das Gebäude, in dem die Polizeiinspektion untergebracht ist, wurde arg in Mitleidenschaft gezogen, bestätigte Oliver Wilhelm, stellvertretender Bezirkspolizeikommandant, auf NÖN-Anfrage. Die Inspektion musste geschlossen werden, bis morgen soll geklärt sein, wo die Beamten vorübergehend Quartier beziehen werden. Fix ist nur: "Es hat zum Glück keine Verletzten gegeben, die Beamten haben das Gebäude rechtzeitig geräumt. Munition und Waffen wurden gesichert", berichtete Wilhelm. Am Dienstagvormittag werden Brandermittler des Bundes- und Landeskriminalamtes auf Ursachenforschung gehen. Feuerwehrteams aus Perchtoldsdorf, Brunn am Gebirge und Kaltenleutgeben stehen mit etwa 100 Mitgliedern im Einsatz, hieß es seitens des Bezirksfeuerwehrkommandos. Rot-Kreuz-Einsatzleiter Andi Fürndraht hatte auf NÖN-Anfrage ebenfalls eine beruhigende Antwort parat: „Es gab keine Verletzten.“ Die Helfer standen mit 14 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen parat.


NÖN-Kolumnist, Gemeindearchivar & Historiker Gregor Gatscher-Riedl machte deutlich, welch historisch wertvolle Häuser erheblich zerstört worden sind: Der ehemalige Gasthof „Zum Schwarzen Adler“ (Marktplatz 21) – von den Holzkonstruktionen im Hof soll das Feuer nach ersten Berichten seinen Ausgang genommen – und das benachbarte denkmalgeschützte „Wagnerhaus“ auf Nr. 23 (Polizeiinspektion).

Alles über die Entwicklung auf nön.at