Gumpoldskirchen

Erstellt am 14. Januar 2017, 03:40

von Andrea Rogy

Klingerspitz: Uneinigkeit über weitere Gestaltung. Nutzung der Grünfläche weiter offen. Ortschef findet Planungen der Grünen zu unkonkret.

Opposition und Bürgermeister sind sich uneinig über die weitere Nutzung des Areals am Klingerspitz.  |  Rogy

Die künftige Nutzung der Grünfläche am sogenannten „Klingerspitz“, bleibt weiter offen. Im Rahmen eines Arbeitskreises wurden unter der Leitung von Gemeinderat Karl Kühn (Grüne) Gestaltungsvorschläge erarbeitet. „Wir wollen eine Wohlfühloase für die Bewohner des unteren Ortes schaffen. Naschhecke und Kräuterschnecke sollen zum Verweilen einladen“, erklärt Kühn.

Bürgermeister Ferdinand Köck (ÖVP) sind die Vorschläge nicht konkret genug: „Bis jetzt wurde kein beschlussfähiges Projekt vorgelegt, sondern nur Einzelteile präsentiert. Wir brauchen ein Gesamtkonzept mit einem maßstabgetreuen Plan.“ Köck ist überdies skeptisch, ob derzeit am Klingerspitz ausgetragene Aktivitäten wie der Adventmarkt oder das Sommerfest nach einer Umgestaltung noch stattfinden könnten. Auch die Kosten für die langfristige Pflege und Instandhaltung der Anlage müssten vorab definiert werden.

Kühn berichtet von Signalen aus der Bevölkerung, dass sowohl beim Aufbau als auch bei der Pflege der Anlage Hilfe zu erwarten wäre und ortet „mangelnden Willen zur Umgestaltung“ seitens des Ortschefs. Gemeinderat Christian Tschirk (SPÖ) hätte eine Kompromisslösung für den kleinen Platz: „Toll wären ein Wasseranschluss, Parkbänke und einige Büsche.“