Repair Cafés: Repariert statt verschrottet. Erfreuliche Bilanz des Repair Cafés in Gumpoldskirchen. Peischl und sein Team ersparten der Umwelt mehr als eine Tonne Elektroschrott.

Von Andrea Rogy. Erstellt am 05. Februar 2021 (03:34)
Thomas Klima untersucht eine Platine, bei so mancher Reparatur werden die Hände schmutzig.
Repair Café

Der Gründer und Leiter des seit September 2018 in der Gartengasse bestehenden Repair Cafés, Alfred Peischl, zieht trotz Covid-19 Pandemie eine sehr erfreuliche Bilanz des abgelaufenen Jahres: „Wir haben 2020 insgesamt 198 Geräte diversester Art zur Reparatur übernommen und teilweise zusammen mit ihren Besitzern repariert.“ Im Jahr 2019 waren es 266 Geräte gewesen.

Repair Café-Gründer Alfred Peischl.
Repair Café

Letztes Jahr konnten 80 Prozent der Geräte wieder funktionsfähig ihren Besitzern übergeben werden, bei 13 Prozent konnte der Fehler eindeutig gefunden werden, jedoch wurde das Gerät auf Wunsch der Besitzer aus Kostengründen (teure Ersatzteile) oder aufgrund nicht lieferbarer Ersatzteile nicht repariert. Lediglich bei 7 Prozent der Geräte war eine Reparatur nicht mehr möglich.