Proben laufen schon mit Abstand. Stimmbildung der Gumpoldskirchner Spatzen steht im Mittelpunkt der individuellen Gesangstreffen.

Von Andrea Rogy. Erstellt am 26. Juni 2020 (05:23)
Camilo Santostefano und Yulia Mikkonen proben seit Anfang Juni mit ihren Spatzen mit genügend Abstand.
Gumpoldskirchner Spatzen

Bei den Spatzen wird wieder geprobt. Seit Anfang Juni treffen sich die beiden Chorleiter Yulia Mikkonen und Camilo Santostefano wieder persönlich zum Singen mit den 28 Kindern des weltbekannten Jugendchores.

„Wir alle genießen und schätzen das gemeinsame Musizieren, das Zusammensein hat uns besonders gefehlt und bringt neue Energie in unsere Proben“, erzählt Mikkonen.

Während der Corona-Krise konnten keine normalen Chortreffen stattfinden, es gab individuelle Proben mittels Videokonferenzen. „Wir haben an der Stimm- und Gehörbildung gearbeitet und uns dabei sehr gut kennengelernt“, sieht Mikkonen auch Vorteile im Einzelunterricht, bei dem jedem Kind mehr Aufmerksamkeit als in der Gruppe geschenkt werden kann. „Wir haben viel Spezielles entdeckt und beobachtet und konnten den Kindern sehr individuelle Unterstützung geben“, betont die Chorleiterin.

Mikkonen verteilte eingespielte Aufnahmen, welche die Kinder zuhause lernen mussten. Bei den Onlineproben wurden die Lieder dann perfektioniert und Fragen und Unklarheiten ausgeräumt.

Erster Auftritt nach der Zwangspause motiviert

Morgen Donnerstag findet erstmals wieder ein Konzert im privaten Rahmen, nur für Eltern, in der Kirche St. Othmar statt. „Für die Kinder ist dieser Auftritt sehr wichtig und motivierend für uns alle“, erzählt Mikkonen.

Bei dem Konzert wird es eine Weltpremiere geben: das Stück „Humor“ der russischen Komponistin Olesya Rostovskaya, das für das 70 Jahr Jubiläum im Vorjahr geschrieben und für einen abgesagten Konzertauftritt im französischen Nancy einstudiert wurde.

Auch für neue Schützlinge ist noch Platz im Spatzen-Nest. Heute, Mittwoch findet ab 16.30 Uhr ein Vorsingen im Vereinshaus in Gumpoldskirchen statt.