Kooperation: Musikalische Klasse in der Volksschule. Schüler in der dritten und vierten Schulstufe erlernen ein Blasinstrument. Die Gemeinde fördert die Initiative.

Von Andrea Rogy. Erstellt am 20. September 2019 (04:58)
privat
Marko Jovanovic, Alena Tomböck, Hannah Hofstädter, Paul Szoldatics und Carolina Hollmann (v.re.), begleitet von Birgit Hanappi, Direktorin Judith Händler, Musikschule-Zweigstellen Leiterin Genoveva dos Santos, Musiklehrer Marcus Racz und Klassenlehrerin Barbara Erhart (v.re.).

In der Volksschule Hauptstraße gibt es seit heuer eine Bläserklasse für musikinteressierte Schüler. In Kooperation mit der Beethoven Musikschule Mödling können Kinder der dritten und vierten Schulstufe ein Blasinstrument erlernen. Die Bläserklasse, die immer am Freitag, im Anschluss an den regulären Unterricht, von 20 Kindern freiwillig besucht werden kann, wird von Birgit Hanappi, der Kapellmeisterin des Blasorchesters Guntramsdorf, geleitet.

„Derzeit sind die Kinder dabei, ein für sie passendes Instrument zu finden. Sie dürfen verschiedene Blasinstrumente ausprobieren und eines auswählen“, erklärt Hanappi. Zur Verfügung stehen Querflöte, Klarinette, Posaune und Saxofon. Die Gruppe soll zu einer richtigen Jugend-Bigband heranreifen: „Ein Schlagzeug ist mit dabei. Die Kinder lernen von Beginn an, musikalisch aufeinander Rücksicht zu nehmen.“

"Musikalische Bildung ist uns wichtig"

Der Direktor der Musikschule, Reinmar Wolf, hat die Kooperation angeregt und erwartet sich positive Effekte, über das Musikalische hinaus: „Die Erfahrung zeigt, dass in den Musikstunden viel mehr passiert, als das reine Erlernen eines Instrumentes - die Kinder knüpfen auch wertvolle Sozialkontakte. Weil durch die Musik beide Gehirnhälften gefordert werden, sind die Schüler oft ruhiger und erreichen bessere Noten.“

Das Projekt wird von der Gemeinde stark gefördert, die Instrumente wurden um 20.000 Euro angekauft. Bildungsgemeinderätin Gaby Pollreiß, SPÖ, ist von der Sinnhaftigkeit überzeugt: „Musikalische Bildung ist uns wichtig, dabei steht die Kreativität der Kinder im Vordergrund. Nebenbei hoffen wir auf eine nachhaltige Förderung unseres Blasmusikorchesters und auf einige Nachwuchsmusiker.“

Der Personalaufwand für die beiden Musiklehrer wird zu zwei Drittel von der Gemeinde, zu einem Drittel vom Land NÖ getragen. Die jungen Tonkünstler müssen daher kein Schulgeld bezahlen, die Benutzung der Instrumente sowie die Unterrichtsstunden sind für die Kinder gratis.