Straße brach ein und Hang drohte abzurutschen. Wohngebiet wurde großräumig gesperrt. Landesgeologe gab Entwarnung.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 10. Januar 2019 (04:30)
FF
„In der Wögling“ traten tiefen Risse hervor. Der Hang drohte abzurutschen.

Die Freiwillige Feuerwehr wurde am Sonntag zu einem heiklen Einsatz ins Wohngebiet „In der Wögling“ gerufen. Ein Teil der Straße hatte sich um 50 Zentimeter gesenkt, daher drohte der angrenzende Hang abzurutschen. Nach Rücksprache mit der Bezirkshauptmannschaft sperrte die Polizei die angrenzenden Wege und Straßen großräumig. Die Anrainer mussten ihre Fahrzeuge aus dem Gefahrenbereich stellen.

Seitens der Gemeinde machten sich Bürgermeister Robert Weber, SPÖ, sein Vize Nikolaus Brenner, SPÖ, Bauamtsdirektor, Bauhofleiter sowie die Bereichsleiterin des Abwasser Service Betriebs ein Bild von der Lage. Gleichzeitig wurden alle Infrastrukturunternehmen alarmiert und führten Kontrollen der unterirdischen Wasser-, Gas- und Stromleitungen durch.

Nachdem ein Landesgeologe die Einsatzstelle begutachtet hatte, konnte eine weitere akute Gefährdung ausgeschlossen werden.