Überfüllte Badner Bahn: Platz ist Mangelware. Die Forderung der Fahrgäste nach Intervallverdichtung wird immer lauter. Die Planungen laufen.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 08. August 2019 (04:28)
WLB/Zinner
Die Badner Bahn: beliebtes, oft aber überfülltes Verkehrsmittel.

Eine Guntramsdorferin lässt ihrem Unmut freien Lauf. Ihr Sohn fahre fast täglich mit der Badner Bahn zwischen Guntramsdorf und Wien-Philadelphiabrücke. Mittags bei der Heimfahrt seien die Garnituren „spätestens ab Meidling hoffnungslos überfüllt. Teilweise müssen die Passagiere schon darum kämpfen, überhaupt mitfahren zu können, weil der Zug so voll ist“, übt die Mutter Kritik.

Zudem „stehen die Passagiere geschlichtet wie die Sardinen schwitzend zusammengepfercht in den stinkenden Waggons; die Klimaanlage – so vorhanden – funktioniert praktisch nie. Es kam auch schon vor, dass jemand kollabierte“.

Entspannung sei erst ab der Shopping City Süd in Sicht, wo „die Massen aussteigen“.

"Wann wird endlich dieser Missstand behoben?"

Für die Guntramsdorferin steht die Frage im Vordergrund: „Wann wird endlich dieser Missstand behoben? Ein Niederösterreicher zahlt für läppische fünf Bahnstationen im Bereich außerhalb von Wien eineinhalb mal so viel wie für das gesamte öffentliche Netz in Wien. Und wann kommt endlich der Siebeneinhalb-Minuten-Takt?“

Kirstin Pimpel von der Pressestelle der Wiener Lokalbahnen, hat die Antworten parat: Der Abschnitt zwischen Schedifka platz in Wien und SCS „ist unser frequenzstärkster Teil der gesamten Strecke. In diesem Bereich sind ganztägig viele Fahrgäste unterwegs. Sehr voll werden die Fahrzeuge primär dann, wenn es auf der Strecke zu einer Störung kommt. Das kann aus unterschiedlichen Gründen passieren. Dann wird das reguläre Intervall länger und die Züge voller“.

Grundsätzlich sei es in den vergangenen Wochen sehr schwer gewesen, die Temperatur niedrig zu halten. „Die Sonne heizt den ganzen Tag auch die Badner Bahn auf; alle paar Minuten öffnen sich die Türen, wenn Fahrgäste ein- und aussteigen. Dadurch strömt wieder heiße Luft hinein“, weiß Pimpel. Abhilfe erwarte sie dank der neuen, voll klimatisierten Züge, die ab 2021 zum Einsatz kommen werden.

Was die Verdichtung des Intervalls betrifft, laufe die Planung, betonte Pimpel: „Das dichtere Intervall der Badner Bahn ist ein Kundenwunsch, den wir ebenfalls gerne umsetzen möchten.“