Unfallkreuzung soll durch 50er entschärft werden. BH Mödling bestätigt Unfallhäufung mit linksabbiegenden Fahrzeugen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 10. Oktober 2019 (14:57)
FF Guntramsdorf
Ein Motorradfahrer krachte in einen links in die Mödlinger Straße einbiegenden Pkw und wurde schwer verletzt.

An der Kreuzung zwischen Mödlinger Straße und Triester Straße ist erneut ein schwerer Unfall passiert. Ein Motorradfahrer krachte in einen links abbiegenden Pkw und wurde schwer verletzt. Die Feuerwehr war mit 20 Einsatzkräften im Einsatz, Notarzt und Rettung rückten ebenso aus wie die Polizei. Um das Unfallopfer vor den neugierigen Blicken zu schützen, setzte die Feuerwehr einen neuen Sichtschutz ein.

Auf Nachfrage bestätigt Bezirkshauptmannstellvertreter Elmar Seiler die Gefährlichkeit dieses Kreuzungsbereiches als „Unfallhäufungspunkt. Es gab dort schon öfter Probleme, die Kreuzung scheint seit der offiziellen Unfallhäufigkeitserhebung des Kuratoriums für Verkehrssicherheit der Jahre 2010 bis 2012 immer wieder als Unfallhäufungsstelle auf“.

Bereits in der Vergangenheit gab es verkehrstechnische Untersuchungen und Anpassungen. Aktuell wurde eine Verkehrsverhandlung eingeleitet.

Das daraus resultierende Gutachten empfiehlt „die getrennte Regelung der Linksabbieger zu prüfen, da Unfälle mit von der B17 in die Mödlinger Straße abbiegenden Fahrzeugen auch nach den bisherigen Anpassungen häufig auftreten.“ Das Verfahren zur Reduktion der erlaubten Geschwindigkeit auf 50 km/h in diesem Bereich läuft. „Auch die Ampelkette muss überarbeitet werden, um die grüne Welle weiterhin aufrecht erhalten zu können“, erklärt Seiler.