Hypo will ins Cupfinale. Nach einem 34:17 Sieg über Eggenburg wartet kommende Woche Wr. Neustadt im Cup-Halbfinale.

Von Max Kolodej. Erstellt am 24. Februar 2020 (16:38)
Die Damen von Hypo-Niederösterreich wollen auch dieses Jahr wieder im Cup jubeln.
Haunold

So unglaublich es klingen mag - seit 2016 gelang dem österreichischen Damen-Handballkrößus, Hypo Niederösterreich, kein Double mehr. Im Cup scheiterte man 2017 an den MGA Fivers und ein Jahr darauf am UHC Stockerau. Letztes Jahr setzte es dann gegen WAT Atzgersdorf die erstmalige Niederlage in einem WHA-Finale. 

In der Meisterschaft ist man auch dieses Jahr wieder auf Finalkurs - am vergangenen Wochenende konnte man die Konkurrentinnen aus Eggenburg erwartungsgemäß mit 34:17 abfertigen. „Eigentlich war es kein überragendes Spiel von uns. Nicht alle unserer Spielerinnen konnten tatsächlich auch ihr Potenzial abrufen“, war an diesem Wochenende trotzdem nicht alles perfekt, wenn man Trainer Ferenc Kovacs Glauben schenken mag. Dieser fügte jedoch hinzu: „Wenn du dann aber trotzdem so hoch gewinnst, spricht das für die Qualität der Mannschaft.“

Diese Qualität sollte im Normalfall auch reichen, um das Cup-Halbfinale gegen Wr. Neustadt am kommenden Samstag, erfolgreich zu bestreiten und dem ersten Double seit 2016 einen gewaltigen Schritt näher zu kommen. „Natürlich sind wir Favorit und ich erwarte von meiner Mannschaft einen Sieg. Aber Cupspiele haben immer eigene Gesetze und der Druck ist dementsprechend höher. Wir müssen voll konzentriert auftreten und dürfen uns keine Fehler erlauben“, mahnt Kovacs zur Vorsicht.