Bürgermeisterwahl: Mehrheit für Thaddäus Heindl. 19 Gemeinderäte hatten sich gestern Abend im Hennersdorfer 9er Haus vollzählig versammelt, um nach dem rechtskräftigen Amtsverzicht von Ferdinand Hausenberger, ÖVP, einen neuen Ortschef zu küren.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 17. Juni 2021 (09:25)

Der Wahlvorschlag der "Lise Hausenberger, ÖVP Hennersdorf" lautete auf den bisher als Vizebürgermeister amtierenden Thaddäus Heindl. Die Überraschung des Abends war, dass die SPÖ mit Fraktionschefin Doris Di Giorgio eine Gegenkandidatin aus den Reihen der ÖVP nominierte: Simone Kubo, die sich seit eineinhalb Jahren im Gemeinderat engagiert. Di Giorigio erklärte: "Seit dem sie im Gemeinderat ist, hat sie sich sehr für Hennersdorf engagiert und vor allem soziale Kompetenz gezeigt."

Die Bürgermeisterwahl wurde in einer geheimen Abstimmung mit Stimmzetteln durchgeführt. 12 Gemeinderäte plädierten für Thaddäus Heindl, sechs für Simone Kubo, ein Stimmzettel war ungültig. Damit entfielen mehr als die gesetzlich notwendigen 50 Prozent der Stimmen auf Heindl, der somit zum Bürgermeister gewählt war. 

Nachdem Heindl als Bürgermeister nicht mehr dem Gemeindevorstand angehört, galt es, das frei gewordene Mandat im Vorstand neu zu besetzen. Der Wahlvorschlag lautete auf  Simone Kubo, die auch in einer Geheimen Wahl per Stimmzettel zur geschäftsführenden Gemeinderätin gewählt wurde. Das war quasi die Vorbereitung zum nächsten Schritt: die Wahl des Vizebürgermeisters respektive der Vizebürgermeisterin.

Auch hier lautete der Wahlvorschlag auf Simone Kubo, 19 der abgegebenen Stimmen fielen auf die politische Quereinsteigerin. Damit war Kubo einstimmig zur Vizebürgermeisterin gewählt worden. Die bedankte sich "für das überwältigende Ergebnis, ich will mich rasch einarbeiten in die neue Materie, ich nehme das Wahlergebnis sehr gerne an." Was die frisch gebackene Vizebürgermeisterin besonders freut: "Es sind heute überwiegend Frauen im Gemeinderat. Ich finde das ganz toll und will mich auch weiterhin besonders um die Frauen in Hennersdorf kümmern."