„Das flüssige Land“: Buch wird zum Theaterstück

Erstellt am 30. September 2022 | 05:43
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8481748_mod39ww_raphipreis.jpg
Im Burgtheater erhielt Raphaela Edelbauer 2021 von Kultur-Staatssekretärin Andrea Mayer den österreichischen Buchpreis. Am 4. Februar hat ebendort „Das flüssige Land“ Premiere.
Foto: Schätzle
„Das flüssige Land“ wird im Burgtheater zu sehen sein.
Werbung
Anzeige

„Das Ganze hat sich vor rund einem halben Jahr ergeben. Man hat mich informiert, dass ,Das flüssige Land’ im Burgtheater aufgeführt werden soll, inszeniert von Sara Ostertag“, erzählt die mehrfach ausgezeichnete Hinterbrühler Autorin Raphaela Edelbauer (32). Die Uraufführung der Bühnenversion ihres Romans „ist natürlich schon etwas sehr Besonderes“. Dass das Stück für die Bühnenadaptierung eine „gewisse Selbstständigkeit entwickeln muss“, macht Edelbauer nichts aus: „Manche Autoren haben ein Problem damit, ich finde es gut, wenn jemand, der sein Handwerk versteht, etwas Spannendes daraus macht.“

„Die Erzählstränge werden etwas verändert, manche Figuren rücken mehr in den Vordergrund, die Rolle der Protagonistin Ruth wird auf mehrere Schauspielerinnen aufgeteilt, da der Zeitfaktor in ihrer Geschichte eine Rolle spielt.“
Theaterregisseurin Sara Ostertag

Theaterregisseurin Sara Ostertag war nach der Lektüre des Romans klar, dass „die Figuren und die Erzählweise Bühnenpotenzial haben“, sie adaptiert die Lesedramaturgie an die Theatergegebenheiten: „Die Erzählstränge werden etwas verändert, manche Figuren rücken mehr in den Vordergrund, die Rolle der Protagonistin Ruth wird auf mehrere Schauspielerinnen aufgeteilt, da der Zeitfaktor in ihrer Geschichte eine Rolle spielt.“

Edelbauer, die im Rahmen ihres Stipendiums in Mülheim an der Ruhr ein Theaterstück geschrieben hat, das inhaltlich mit dem Ruhrgebiet zu tun hat, sieht sich dennoch nicht als Theaterschriftstellerin: „Ich bin in der Prosa-Literatur zu Hause, ich werde aber sicher weitere dramatische Texte schreiben, wenn auch nicht mit der gleichen Regelmäßigkeit, mit der ich mich dem Prosabereich widme.“

Für die musikalische Gestaltung von „Das flüssige Land“ konnte Paul Plut gewonnen werden.

Das Stück hat am 4. Februar 2023 Premiere.

www.burgtheater.at/das-fluessige-land

Werbung