Siedler zittern um ihre Kleingärten in Achau. Parzellen stehen dem Hochwasserschutzprojekt im Weg. Umwidmung wegen rechtlicher Bedingungen nicht möglich.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 14. Oktober 2020 (05:55)
Jandrinitsch

Die Situation in Achau ist komplex, die Kleingärtner sind jedenfalls verzweifelt. Mit einer Protestaktion machten sie vor dem Gemeindeamt klar, dass sie mit der vorzeitigen Auflösung ihrer Pachtverträge, wie von Bürgermeister Johannes Würstl, Bürgerliste, gefordert, nicht einverstanden sind. Bis Ende Dezember 2023 sollen die Siedler ihre Kleingärten räumen, denn dann würde der Bau der Hochwasserschutzmaßnahmen starten. Viele Gebäude befänden sich illegal im Hochwasserabflussgebiet.

Was rechtlich Sache ist, wie es zwischen Siedlern und Gemeinde weitergeht und was sich der Ortschef Geschmackloses gefallen lassen musste, lesen Sie in der Mödlinger NÖN