"Castello" abgerissen: Wohnungen geplant. Das frühere Lichtspielhaus und Disco stand lange Zeit leer. Nun heißt es endgültig Abschied nehmen.

Von Daniela Purer. Erstellt am 08. August 2018 (05:40)
Purer
Die zwei Türme des ehemaligen Kinos bleiben aufgrund des Denkmalschutzes stehen. Sie werden einer Generalsanierung zugeführt.

Das ehemalige Kino in der Hauptstraße hat im Laufe der Jahre sein Erscheinungsbild mehrfach verändert. Zuletzt beherbergte es nach dem „Club Castello“ den „Club Miami“. Nachdem das Gebäude lange leer stand und immer mehr verfiel, wurde es Anfang des Monats abgerissen.

Laut Auskunft von Amtsleiter Peter Fuchs sollen neun Wohnungen entstehen. „In welcher Form, weiß ich leider nicht, ich darf auch über laufende Bausachen keine detaillierte Auskunft geben.“

Die Reaktion der Kaltenleutgebner Bevölkerung teilt sich in zwei Lager, verrät Gemeinderätin Bernadette Schöny, ÖVP im NÖN-Gespräch: „Die einen freuen sich, dass endlich etwas mit dem Gebäude passiert, die anderen sind traurig, da sie im Castello ihre Jugend verbracht haben.“ Statt der Wohnungen hätte sich die ÖVP ein von der Gemeinde betriebenes Kulturzentrum gewünscht, in dem Konzerte und Theaterstücke aufgeführt werden. „Leider war aber das Budget zu knapp“, bedauert Schöny.

"Durch Verlegung wird Zustand wesentlich verbessert"

Jedenfalls kann das Grundstück auf eine lange Geschichte zurückblicken. Bereits am 21. September 1945 erhält der Wiener Josef Potzmann die behördliche Genehmigung, das Ton-Kino vom alten Standort im ehemaligen Kurtheater (Hauptstraße 85), wo es bis 1944 in Betrieb war, in den vormaligen Kursalon (Hauptstraße 83) zu verlegen.

In dem Bescheid wird extra darauf hingewiesen, dass durch die beabsichtigte Verlegung des Kinobetriebes der feuer- und sicherheitspolizeiliche Zustand wesentlich verbessert wird. Auch wird festgestellt, dass der Fassungsraum durch die Verlegung von 182 auf 280 Sitze vermehrt wird, was im Interesse der Ortsbevölkerung liegt, die bisher nicht genügend Plätze vorfand. Die Eröffnung geht im Sommer 1946 über die Bühne. Das Kino nennt sich zuerst „Lichtspiele Kaltenleutgeben“, später „Kino Kaltenleutgeben“ und ist bis zum Tod Potzmanns im Jahr 1968 in Betrieb.

1970 modernisiert der Wiener Hans Luksch die nun „Schloss-Kino Kaltenleutgeben“ genannte Kinobetriebsstätte. Das Kino schließt zu Beginn der 1980er-Jahre seine Pforten. Nach weiteren Veränderungen kann das in die Jahre gekommene Gebäude seinen Hunderter als Diskothek Castello und später als Club Miami feiern.

Umfrage beendet

  • Braucht Kaltenleutgeben ein eigenes Kulturzentrum?