So amüsant kann „Höllenangst“ sein. Nicole Fendesack inszeniert den Nestroy-Klassiker mit viel Schwung und Witz – der Lkw fährt mehr als 20 Stationen an.

Von Gaby Schätzle-Edelbauer. Erstellt am 17. Mai 2021 (03:23)
Nestroy kommt via Lkw: Max Mayerhofer, Claudia Marold und David Czifer und Bettina Soriat.
Simache, Simache

Auf eine turbulente und amüsante Inszenierung von Nestroys „Höllenangst“ dürfen sich die Zuschauer bei der Premiere des Klassikers am Mittwoch, 26. Mai in Kaltenleutgeben (19 Uhr, Emmelpark) freuen. Mit sechs Schauspielern, drei Frauen und drei Männern, stellt die Regisseurin Nicole Fendesack ihren Hang zum Gendern unter Beweis: „Jeder spielt, was er will, das Liebespaar wird von zwei Frauen dargestellt.“

Auch an Bezügen zur aktuellen Politik mangle es nicht, interpretiert Fendesack das Zitat: „Der Teufel hat wenigstens Handschlagqualität.“

Den besonderen Reiz dieser Theater-Variante, die von David Czifer und Max Mayerhofer 2013 initiiert und 2019 vom Land mit dem NÖ Kulturpreis ausgezeichnet wurde, machen die spontane Note und ein Hauch von Volksfestatmosphäre aus: Der Lkw fährt vor und liefert Spektakel „frei Haus“.

Das Lastkrafttheater bringt als „kultureller Nahversorger“ jede Menge Musik mit, serviert Kultur in heiterer Form und das noch dazu gratis.

Als Darsteller zu sehen sind in dieser Produktion David Czifer, Max Mayerhofer, Eva-Christina Binder, Claudia Marold, Bettina Soriat und Clemens Fröschl.

In Wiener Neudorf macht „Höllenangt“ am 10. Juni um 19 Uhr beim Freizeitzentrum Station.

www.lastkrafttheater.com