Die Lehren aus der Mängel-Flut. Christoph Dworak über den Spitalneubau. Wo gehobelt wird, dort fallen Späne.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 02. Juli 2014 (23:59)

Vor allem bei einem Mega-Vorhaben wie dem Spitalneubau in Mödling. Anrainer, Patienten und vor allem die Mitarbeiter werden dabei ordentlich auf die Probe gestellt. Kein Wunder – und durchaus verständlich – wenn einem/einer die Geduld reißt und eindeutige (Mängel-)Fotos die Krankenhausmauern verlassen.

Wasser statt Strom aus der Steckdose hat in einem Spitalsbetrieb eben ganz andere Auswirkungen als in einem Wohnhaus. Da muss operiert und gepflegt werden, der Betrieb kann nicht bis zur Behebung des Schadens eingestellt werden.

Den gesamten Neubau jetzt aber schlechtzureden, ist der falsche Weg. Wichtiger wird es nun sein, aus den Fehlern zu lernen –  schließlich gilt es, noch zwei Pavillons zu errichten. Spätestens mit dem Ende der Bauzeit (2017) muss sich aber gezeigt haben, dass mit dem Neubau des Landesklinikums Mödling ein Meilenstein in der Gesundheitsversorgung gesetzt worden ist. Zum Wohle der Patienten und nicht zum Nachteil der Bediensteten.