Die Polit-Reihen lichten sich. Über personelle Neuaufstellungen in der SPÖ.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 26. Februar 2020 (02:37)

Die Gemeinderatswahlen sind geschlagen, die Ergebnisse analysiert, die Weichen für die Zukunft gestellt.

Die Reihen lichten sich. Und es sind vorwiegend prominente SPÖ-Vertreter, die den Weg für den – mehr oder minder unfreiwilligen – Umbruch in manchen Gemeinden freigeben.

Langzeit-Ortschef Josef Graf tut sich die Oppositionsrolle in der neuen Kaltenleutgebner schwarz-grünen Ära nicht mehr an, mit Vösendorfs Bürgermeisterin Andrea Stipkovits verhält es sich gleich.

Und mit Christian Wöhrleitner verlässt jemand, der zehn Jahre Wiener Neudorf als Bürgermeister seinen Stempel aufgedrückt hat, das Polit-Parkett; er musste vor allem der unerwarteten Absoluten der ÖVP Tribut zollen.

All diese routinierten Politiker haben eines gemeinsam: Sie haben in den vergangenen Jahren versucht, das Beste für die Gemeinden herauszuholen. Und sie haben erkannt, dass es notwendig ist, frischen Wind zuzulassen.