Frischer Wind weht im Ort. Über die neue Polit-Ära in Kaltenleutgeben.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 05. Februar 2020 (04:09)

Es ist ein mutiger Schritt. ÖVP und Grüne läuten in Kaltenleutgeben eine neue Polit-Ära ein und beenden die Zeit der – teils sogar absoluten – SPÖ-Regentschaft. Mit Bernadette Schöny steht damit die aktuelle jüngste Bürgermeisterin Österreichs an der Spitze.

Politische Erfahrung hat die 27-Jährige als Landesgeschäftsführerin der Jungen Volkspartei Niederösterreich schon zur Genüge gesammelt, der notwendige Background aus dem Land ist ihr gewiss.

Entscheidend wird sein, ob es ihr gelingt, die in Kaltenleutgeben verankerten Strukturen mit ihren jugendlichen Ideen aufzufrischen und damit auch die im Gemeindeamt maßgebenden Personen zu überzeugen.

Eines ist klar. Schöny will auf kurz oder lang hauptberuflich Bürgermeisterin sein. Das ist als klare Ansage an alle zu verstehen, dass sie in Kaltenleutgeben viel vor hat. Und das nicht nur gemeinsam mit den Grünen, sondern auch mit der SPÖ, auf deren Erfahrung sie nicht verzichten kann.