Admira braucht endlich Ruhe. Über die zahlreichen Personalentscheidungen.

Von Dominik Schneidhofer. Erstellt am 16. September 2020 (01:45)

Gefühlsmäßig vergeht bei der Admira keine Woche, wo nicht etwas Kurioses passiert. Alleine seit dem Jahresbeginn gibt es in der Südstadt nach Klaus Schmidt, Zvonimir Soldo und eben jetzt Patrick Helmes den dritten Trainer. Und auf der Sportdirektor-Position mit Amir Shapourzadeh, dem umjubelten und dann wieder geschaßten Ernst Baumeister und aktuell Franz Wohlfahrt ebenso ein Trio, das sich für die sportlichen Geschicke verantwortlich zeigt.

Und dann ist da auch noch Mastermind Felix Magath, der ebenfalls seit Jahresbeginn seine Ideen einfließen lässt. Er spricht immer wieder von einer Philosophie, die er bei der Admira implementieren möchte. Von dieser Philosophie ist jedoch noch nichts erkennbar. Die nicht gerade zahlreichen, aber zu ihrem Verein stehenden Fans wollen einfach nur, dass die Admira wieder etwas darstellt.

Die zahlreichen Personalentscheidungen sorgten für viel unnötige Unruhe. Sportlich lief es bei der Admira ebenfalls mager. Da kann die 1:4-Auftaktpleite gegen Rapid vielleicht der nötige Impuls gewesen sein, endlich die Ärmel hochzukrempeln und für sportliche Schlagzeilen zu sorgen.

Das hat die Admira dringend notwendig.