Die wichtige Generalprobe. Über den letzten Test gegen den WAC.

Von Dominik Schneidhofer. Erstellt am 05. Februar 2020 (01:28)

Generalproben genießen am Theater eine besondere Wichtigkeit. Die Texte müssen sitzen, das Licht muss passen, die Schauspieler müssen auf der Bühne harmonieren. Niemand will, dass der Regisseur die Generalprobe wegen ihm unterbrechen muss. Kurzum: Fehler sollten tunlichst vermieden werden. Denn bis zur Premiere bleibt oft nicht mehr viel Zeit.

Gerade im Fußball haben Generalproben jedoch oft einen „Ja eh wichtig, aber nicht überbewerten“-Touch. Doch beim letzten Test gegen den WAC wird nicht nur mitentschieden, wer gegen St. Pölten von Beginn an ran darf, sondern auch mit welchem Gefühl die Admira in die letzten vier Partien des Grunddurchgangs startet.

Auf der Trainerseite mit einem flauen Gefühl im Magen, weil auf einigen Positionen noch nicht so viel hinhauen wollte?

Auf der Spielerseite das System hinterfragend, weil dem Ball nur nachgelaufen wurde? Szenarien, die sich beliebig auf beiden Seiten fortsetzen lassen. Und das wäre nicht ideal, um im direkten Duell gegen den SKN mit einem Sieg zu starten.

Denn ein Erfolgserlebnis kann oft mehr bewirken als das beste Trainingslager der Welt. Erfolgserlebnisse wird die Admira brauchen um den Klassenerhalt zu schaffen. Am Besten gleich bei der Generalprobe gegen den WAC.