Licht am Ende des Tunnels. Über den Baustart im Keimgassen-Gymnasium.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 17. Juli 2019 (05:00)

Mit Baustellen unter laufendem Betrieb hat man in Mödling schon Erfahrung. Stichwort: Landesklinikum neu.

Jetzt geht’s endlich auch dort los, wo die Raumnot schon seit Jahren unerträglich ist: im Gymnasium Keimgasse. Zum Glück haben sich aus Sicht der Schüler und Pädagogen erste Meldungen, wonach man auf archäologische Sensationsfunde gestoßen sei, nicht bewahrheitet. Die Mega-Baustelle kann daher voll durchstarten.

Wirft man einen Blick auf den Abbruch der Turnhalle inklusive der (sportlichen) Außenanlagen, ist es nahezu unvorstellbar, dass ab September – so nebenbei – auch wieder unterrichtet werden wird.

Das gesamte Keimgassen-Team ist aber gewohnt, Hürden zu meistern. Stickige Container-Klassen, Expositur-Räume in der Thoma-Schule gehören zu Schulalltag.

Jetzt allerdings mit sehr viel Licht am Ende des Tunnels: mit der Gewissheit, dass 2022 die Keimgasse auch baulich ein Vorzeigegymnasium sein wird.