Sicherheit geht vor Abzocke. Christoph Dworak über den Faktor Sicherheit.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 09. Juli 2014 (07:27)

Seit 2008 schauen die Gemeinden durch die Finger. Die private Verkehrsüberwachung wurde damals durch die Datenschutzkommission gekippt – und nie wieder aufgehoben. Finanzielle Einbußen in den Budgets in durchaus erklecklichem Ausmaß waren die Folge.
Geld, das für Verkehrssicherheitsmaßnahmen oder Fahrbahnsanierungen willkommen war, fehlte plötzlich und dauerhaft. Nahezu alle Gemeinden im Bezirk waren seinerzeit auf den (Einnahmen-)Zug aufgesprungen und hatten Gerät um Gerät angekauft. Boxen, die seit sechs Jahren niemanden mehr abschrecken und nur noch die Ortsbilder verschandeln.
Gut, dass nunmehr Bewegung in die Sache gekommen ist und das Innenministerium Verwendung für die Geräte finden will.
In Perchtoldsdorf wird bald wieder scharf gestellt werden. Nicht, um die Fahrzeuglenker abzuzocken, sondern die Verkehrssicherheit im Allgemeinen zu erhöhen.
Deshalb ein klares Ja zur neuen Ära der Radargeräte. Sicherheit vor Budgetfüller – das sollten auch Raser verstehen.