Erstellt am 13. Juni 2018, 02:08

von Alexander Wastl

Admira kann nur wenig gewinnen. Alexander Wastl über den Streit um Lukas Grozurek.

Da ist sie also, die Retourkutsche von Markus Katzer und Stars & Friends. Die Aufregung beim Ex-Admiraner und nunmehrigen Spielerberater war im Winter groß, als Ernst Baumeister nach dem angekündigten Wechsel von Markus Wostry – einem Schützling Katzers – offenbarte, diesen bis zu seinem Abgang nicht mehr aufstellen zu wollen.

Wostry wurde letztlich zwar doch noch eingesetzt, am angespannten Verhältnis zwischen den Südstädtern und der Beraterfirma änderte das aber nichts. Nun wollen Katzer und Co. Lukas Grozurek vorzeitig von der Admira loslösen. Die Südstädter sind diesbezüglich zwar kampferprobt, hatten mit Christoph Monschein vor genau einem Jahr einen ähnlichen Fall. Doch eben da setzte sich letztlich der Wille des Stürmers und seiner Berater durch – und er ging zur Austria. Die Admira hat immerhin Ablöse kassiert, aber sicher nicht das, was man sich ursprünglich vorgestellt hatte.

Ähnlich wird es sich bei Grozurek verhalten. Der „Worst Case“ wäre natürlich, wenn der Fall vor das Gericht geht, Grozurek Recht bekommt und ablösefrei davonzieht. Doch selbst ein Verbleib kann nicht erstrebenswert sein. Was hat man schon von einem Spieler, der eigentlich gar nicht mehr hier sein will? Für die Admira gibt es also nur wenig zu gewinnen.